Schönebeck l Was kostet eigentlich eine Sitzung des Stadtrates? Das wollte der Kommunalpolitiker Mark Kowolik (parteilos/Bunte Fraktion) bei der Sondersitzung Ende Juli wissen. Die zusätzliche Veranstaltung war von der Stadtverwaltung einberufen worden. Grund: Die Stadt wollte die Stellenausschreibung des Oberbürgermeisters wiederholen. Denn bei der ersten Ausschreibung hatte es einige Unklarheiten in den Formulierungen gegeben. Gewählt wird am 11. Oktober.

Nun hat Mark Kowolik von der Stadtverwaltung die schriftliche Antwort auf seine Fragen nach den Kosten erhalten. Sie lautet 765,87 Euro. Wie die Verwaltung vorrechnet, entfallen dabei 205,87 Euro auf die Anmietung des Dr.-Tolberg-Saals im Kurpark. Hinzu kommt die Aufwandsentschädigung von 16 Euro pro Stadtrat , wobei acht Stadträte an der zusätzlichen Sitzung des Hauptausschusses teilgenommen haben (insgesamt 128 Euro) sowie 27 Stadträte an der Sondersitzung des Schönebecker Stadtrates (432 Euro).

Doch so richtig zufrieden ist Mark Kowolik mit der Antwort nicht, der nun um eine vollständige Kostenermittlung bis zum 7. September gebeten hat. „Die Entschädigungssätze sollte ich, da ich sie mit beschlossen habe, kennen“, antwortete er den zuständigen Mitarbeitern der Verwaltung etwas spitz in einem Schreiben. „Ich möchte aber eine Vollkostenrechnung für diese Sitzung. Wie viele Mitarbeiter der Verwaltung waren im Vorfeld mit der Erstellung, Versendung der Unterlagen beschäftigt, welche Zeit und letztendlich welche Lohnkostenvorteil sind da angefallen?“ Auch die Nachbereitung der Sitzung habe sicher Arbeitszeit und damit Geld gekostet, so Kowolik. Sollten die Mitarbeiter der Verwaltung hingegen unentgeltlich tätig gewesen sein, bittet er um einen entsprechenden Hinweis.