1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Schönebeck
  6. >
  7. Kritik am Schulessen: Schönebecker Eltern organisieren sich

Kaltes Essen, Mangelnde QualitätSchönebeck: Kritik an Schulessen reißt nicht ab - Eltern wollen sich organisieren

Das Essen in den Schönebecker Schulen sorgt weiter für Unmut. Auch aus einer Sekundarschule kommt nun Kritik. Schönebecker Eltern wollen sich zum Wohle der Kinder nun organisieren und einen Gemeindeelternrat gründen.

Von Paul Schulz Aktualisiert: 09.02.2024, 20:02
Das Essen in den Schulen in Schönebeck ist weiter in der Kritik. Unter anderem deswegen wollen Schönbecker Eltern nun  einen Gemeindeelternrat gründen, um sich organisiert für ihre Kinder einsetzen zu können.
Das Essen in den Schulen in Schönebeck ist weiter in der Kritik. Unter anderem deswegen wollen Schönbecker Eltern nun einen Gemeindeelternrat gründen, um sich organisiert für ihre Kinder einsetzen zu können. (Foto: picture alliance/dpa)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen Inhalten auf volksstimme.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Schönebeck - Mangelnde Qualität, kaltes Essen oder zu wenige Portionen – es gibt reichlich Kritik an der Essensversorgung der Schönebecker Grundschulen. Dabei sind nicht nur die Grundschulen betroffen, wie Kerstin Krause anmerkt. Sie ist Lehrerin an der Sekundarschule „Am Lerchenfeld“ in Schönebeck. „Die Sekundarschüler essen erst nach den Grundschülern – und kriegen quasi nur die Reste ab. Es wird einfach zu wenig geliefert“, kritisiert sie.