1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Schönebeck
  6. >
  7. SLK Live: Der Newsblog: Das ist der Freitag im Salzlandkreis

SLK live: Der NewsblogDas ist der Freitag im Salzlandkreis

„Land unter“ in Staßfurt, schlechtes Schulessen in den Schönebecker Schulen, ein zugewachsener Teich in Biendorf. Hier finden Sie im Ticker die wichtigsten Nachrichten des Tages rund um Aschersleben, rund um Bernburg, rund um Staßfurt und rund um Schönebeck.

Von Lisa Kollien Aktualisiert: 09.02.2024, 18:35
Alles, was im Salzlandkreis wichtig ist, erfahren Sie den ganzen Tag über bei SLK Live.
Alles, was im Salzlandkreis wichtig ist, erfahren Sie den ganzen Tag über bei SLK Live. (Grafik: Tobias Büttner)

„SLK live“ heißt der neue Newsblog: Ein Nachrichtenticker, der alle Neuigkeiten aus dem ganzen Salzlandkreis zusammenführt. Egal, ob in Aschersleben, Bernburg, Staßfurt und Schönebeck: Wenn heute etwas passiert, lesen Sie es sofort auf dieser Seite.

Immer auf dem neuesten Stand

Wer den Blog auf dem Handy oder Tablet aufruft und geöffnet lässt, hat mit einer Aktualisierung der Seite immer die frischesten Nachrichten aus dem ganzen Salzlandkreis auf dem Bildschirm. Was genau sich hinter dem Blog verbirgt, erfahren Sie hier.
Was ist eigentlich zum Wochenstart alles passiert?

Hier finden Sie den Newsblog von Donnerstag, 8. Februar.

Ob rund um Aschersleben, rund um Bernburg, rund um Staßfurt oder rund um Schönebeck: Hier finden Sie im Ticker die wichtigsten Nachrichten von heute, Freitag, 9. Februar 2024:

Das ist neu am Freitag:

18.35 Uhr: Das war es für heute und diese Woche und SLK live, der Newsblog, verabschiedet sich ins Wochenende. Wenn Sie wollen und neugierig sind, dann erwartet Sie am Montagmorgen der nächste Blog mit frischen Nachrichten aus dem Salzlandkreis.

Ganz ohne Nachrichten müssen Sie aber nicht auskommen. In unserem SLK-Newsletter ans Herz schreib diese Woche Anja Riske über die spannenden Themen, die in der vergangenen Woche wichtig waren.

SLK, den Newsletter, schreibt Anja Riske. Sie arbeitet am Regiodesk Salzland. Dazu gehören die Redaktionen in Aschersleben, Bernburg, Schönebeck und Staßfurt.
SLK, den Newsletter, schreibt Anja Riske. Sie arbeitet am Regiodesk Salzland. Dazu gehören die Redaktionen in Aschersleben, Bernburg, Schönebeck und Staßfurt.
(Grafik: Tobias Büttner)

Hier können Sie sich anmelden für den kostenlosen Newsletter, den Sie täglich per Mail erhalten – am Samstag mit dem exklusiven Rückblick auf die Woche aus der Redaktion.

Wir hoffen, SLK live, der Newsblog, konnte Sie in dieser Woche wieder ausreichend darüber informieren, was gerade im ganzen großen Salzlandkreis geschehen ist.

Wir wünschen Ihnen ein erholsames Wochenende!

Mit dem KCK in die DDR

18.18 Uhr: Das dürfte für Könnern eine echte Premiere gewesen sein. Am Donnerstagabend wurde bei der aktuellen Kamera live aus dem Kulturhaus in Könnern berichtet.

Die Cörmigker Schnuckelchen tanzten mit den Zuschauern bei der Weiberfastnacht in Könnern
Die Cörmigker Schnuckelchen tanzten mit den Zuschauern bei der Weiberfastnacht in Könnern
(Foto: Katharina Thormann)

Und während der Nachrichten aus dem DDR-Fernsehen, die über die große Leinwand auf der Bühne flimmerten, hielt auch noch Erich Honecker eine Ansprache an das jubelnde Publikum und hieß die 200 Frauen im Saal zur Ossi-Party willkommen. Denn genau unter diesem Motto stand die diesjährige 17. Weiberfastnacht des Karneval Clubs Könnern (KCK).

Angriffe auf Feuerwehrleute

18.06 Uhr: Ärger bei der Löderburger Feuerwehr. Christian Brinse kann sich noch genau erinnern. Es gab einen Brand und der heutige Stadtwehrleiter in Staßfurt war beauftragt, die Nachbarn zu evakuieren. Die Tür ging auf, eine Frau öffnete. Hinter ihr kam ihr Mann um die Ecke, mit erhobener Axt und bedrohte Brinse.

Bei einem Einsatz in Löderburg gab es einen Angriff auf Feuerwehr-Kameraden.
Bei einem Einsatz in Löderburg gab es einen Angriff auf Feuerwehr-Kameraden.
(Symbolfoto: Imago)

Passiert ist nichts, aber natürlich wurde der Mann angezeigt. „Die Anzeige wurde fallen gelassen, weil die Axt zwar erhoben war, aber nicht zielgerichtet“, erzählt Brinse. Der Vorfall ist jetzt vier bis fünf Jahre her. Der Stadtwehrleiter versteht bis heute nicht, wieso es keine Verurteilung gab.

Straßenkarneval ist Höhepunkt in Aschersleben

17.20 Uhr: Am kommenden Sonntag regieren in Aschersleben wieder Frohsinn, Spaß und gute Laune: Um 14.30 Uhr beginnt der traditionelle Rosensonntagsumzug – der Höhepunkt einer jeden Karnevalssession in der Einestadt.

Beim Rosensonntagsumzug sind wieder Karnevalisten aus der ganzen Region in Aschersleben unterwegs.
Beim Rosensonntagsumzug sind wieder Karnevalisten aus der ganzen Region in Aschersleben unterwegs.
(Foto: Frank Gehrmann/Archiv)

Dafür haben die Narren auch in diesem Jahr wieder einiges in Bewegung gesetzt: Insgesamt 37 Gruppen werden dieses Mal im Zug unterwegs sein, kündigt Martin Schwemmer, Umzugsleiter des Ascherslebener Carnevals Clubs Union (ACC), an. Mit dabei sind laut ACC 14 Karnevalsvereine sowie Festwagen, Firmen, Schulen, Kitas, Spielmannszüge, Vereine und Fangruppen – alles in allem rund 1.200 Menschen.

Boxspektakel in Aschersleben

16.48 Uhr: Im April wartet ein großes Spektakel auf die Ascherslebener, besonders auf die Freunde des Boxsports: die SES-Box-Gala im Sport- und Freizeitzentrum Ballhaus, die für den Ascherslebener Julian Vogel zum Heimspiel werden soll.

Der Ascherslebener Julian Vogel (l.), hier bei einer SES-Box-Gala in Berlin im Kampf gegen den Tschechen Martin Balog, wird im April im Ballhaus boxen.
Der Ascherslebener Julian Vogel (l.), hier bei einer SES-Box-Gala in Berlin im Kampf gegen den Tschechen Martin Balog, wird im April im Ballhaus boxen.
(Foto: IMAGO/Torsten Helmke)

Der 20-jährige Super-Weltergewichtler, der nach Angaben von SES in seinen dreizehn Profikämpfen noch ungeschlagen ist, will sich nun endlich den Traum vom ersten internationalen Gürtel verwirklichen. Dies soll ihm mit Unterstützung seiner großen Fangemeinde in seiner Heimatstadt gelingen, heißt es am Freitag in einer ersten Ankündigung.

Pegel steigt auch in Bernburg wieder an

16.10 Uhr: Der Pegel der Saale in Bernburg ist in den zurückliegenden Tagen wieder deutlich gestiegen. Am Freitagnachmittag lag der Oberpegel bei 3,47 Meter und nähert sich damit in Richtung Meldegrenze von 4 Metern.

Der Pegel der Saale in Bernburg steigt wieder.
Der Pegel der Saale in Bernburg steigt wieder.
(Foto: Engelbert Pülicher)

Schaut man sich die Pegel flussaufwärts an, wird sich auch der Trend in den kommenden Tagen fortsetzen. So wurde an der Messstelle Naumburg bereits die Alarmstufe 1 überschritten. Tendenz steigend. Auch in Halle nähert sich der Pegel der ersten Alarmstufe, am Freitag lag der Pegel bei 3,92 Meter.

Taxifahrer blockieren Feuerwehrzufahrt in Aschersleben

15.40 Uhr: Es ist ein leidiges Problem, das regelmäßig zu Frust führt: bei Taxifahrern, die Patienten ins Ameos-Krankenhaus in Aschersleben bringen oder sie nach erfolgter Behandlung wieder abholen. Aber auch bei der Feuerwehr. Denn die Taxifahrer stehen zwangsläufig in der Feuerwehrzufahrt. Ganz einfach, weil es keine andere Möglichkeit gibt. Der gesamte Vorplatz des Gebäudes ist als Feuerwehrzufahrt ausgewiesen.

Taxis vor dem Eingang zur Ameos-Klinik in Aschersleben sind ein gewohntes Bild. Sie bringen Patienten oder holen sie ab.
Taxis vor dem Eingang zur Ameos-Klinik in Aschersleben sind ein gewohntes Bild. Sie bringen Patienten oder holen sie ab.
(Symbolbild: dpa-Zentralbild)

Nancy Thiede, Pressesprecherin für Ameos Ost, sagt dazu: „Wir sind seit geraumer Zeit in engem Austausch mit Ordnungsamt und Feuerwehr. Geplant sind zwei separate Parkplätze für Taxen“, schreibt sie auf Anfrage der MZ. Voraussichtlich im März oder April soll der Plan mithilfe eines Dienstleisters umgesetzt werden.

Wilhelmsweg in Barby wird ausgebaut

14.17 Uhr: Sie ist eine der letzten Hochwasserschadensbeseitigungen in der Einheitsgemeinde Barby: Knapp 50 Meter des drei Mal so langen Alten Wilhelmsweges werden grundhaft ausgebaut. 

Baustelle im Alten Wilhelmsweg. Hier werden knapp 50 Meter grundhaft ausgebaut.
Baustelle im Alten Wilhelmsweg. Hier werden knapp 50 Meter grundhaft ausgebaut.
Foto: Thomas Linßner

Es ist nur ein Teil der Straße, der grundhaft saniert wird. Hintergrund ist die Vorgabe, dass nur vom Hoch- oder Drängewasser betroffene Areale von Land und Bund finanziert werden. Wie Bauamtsleiter Holger Goldschmidt auf Anfrage mitteilte, sei die Weiterführung der Baustelle geplant. Dann allerdings aus eigenem Haushaltsbudget. Auch ein kurzes Stück der Straße Fischerhäuser wird in ähnlicher Weise saniert. Sie ist, wie der Alte Wilhelmsweg, eine Sackgasse.

Güstener Prinzenpaar geht neue Wege

13.33 Uhr: Es ist die Liebe zur Sprache, die das diesjährige Güstener Prinzenpaar nicht nur als Majestäten vereint, sondern auch privat für Harmonie zwischen den beiden sorgt. Sabrina Eckardt und Sascha Licht sind seit 2022 ein Paar und in der diesjährigen Session als Sascha I. und Sabrina I. auch auf der Bühne des Hotels „Stadt Güsten“ zu sehen.

Das Güstener Prinzenpaar Sabrina I. und Sascha I. (Mitte)
Das Güstener Prinzenpaar Sabrina I. und Sascha I. (Mitte)
Foto: Männerchor Germania Güsten

Für die 34-jährige Güstenerin gehört der Karneval fest in den Jahreskalender. „Ich bin 2009 schon dabei gewesen, habe aber dann eine längere Pause gemacht. Aktiv bin ich wieder seit 2019 Teil der Gruppe“, berichtet sie. Und weil sie ihren „Prinzen“ privat schon gefunden hat, wollte die zweifache Mutter in diesem Jahr auch Prinzessin sein.

Ärger wegen Brunnenschacht

12.52 Uhr: Es war ein Wochenende, an dem die Froser Feuerwehrleute zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken mussten: Auf dem Parkplatz gleich gegenüber der Bäckerei Träger hatte sich das Pflaster kreisrund abgesenkt. „Mein Sohn hatte das entdeckt, versucht, den Ortsbürgermeister zu informieren und am Ende die Feuerwehr verständigt, damit nichts passiert“, berichtet ein Anwohner.

Der entdeckte Brunnenschacht wurde sofort abgesperrt und ist inzwischen aus Sicherheitsgründen verfüllt worden.
Der entdeckte Brunnenschacht wurde sofort abgesperrt und ist inzwischen aus Sicherheitsgründen verfüllt worden.
(Archivfoto: Regine Lotzmann)

Wirklich glücklich sind die Froserer mit der Lösung, das Loch verfüllt zu haben, aber nicht. Denn unter dem abgesackten Pflaster hatten die Kameraden eine geborstene Betonplatte und darunter einen 20 Meter tiefen Brunnenschacht entdeckt.

Verkehrsunfall zwischen Warmsdorf und Giersleben

11.39 Uhr: Eilmeldung aus dem Polizeirevier des Salzlandkreises. Verletzungen haben sich zwei Personen bei einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 732 zwischen Giersleben und Warmsdorf am Donnerstag zugezogen. Laut bisherigen Erkenntnissen der Polizei war ein Fahrzeug aus Richtung Giersleben kommend in den Kreuzungsbereich eingefahren und mit dem Fahrzeug auf der Landesstraße 72 kollidiert. Das Fahrzeug war aus Richtung Schackenthal kommend in Richtung Warmsdorf unterwegs.

Nach eigenen Angaben hatte sich der Fahrer in den Kreuzungsbereich hineingetastet, als es zum Zusammenstoß kam. Der Mann aus Giersleben wurde mit der Rettungshubschrauber ins Uniklinikum Magdeburg gebracht. Die Fahrerin des vorfahrtberechtigten Autos wurde leicht verletzt ins Klinikum Aschersleben eingeliefert. „Es konnten noch keine abschließenden Befragungen zum Unfallhergang durchgeführt werden“, berichtet Polizeisprecher Marco Kopitz.

Beide Fahrzeuge mussten durch Abschleppdienste geborgen werden. An der Unfallstelle kam es zu Verkehrsbehinderungen. Die Ermittlungen der Polizei zum genauen Unfallhergang dauern noch an.

Prozess um Impffolgen wurde verlegt

11.28 Uhr: Der für den gestrigen Donnerstag anberaumte Termin am Landgericht Magdeburg wegen der Klage gegen das Pharmaunternehmen Biontech ist vorerst aufgehoben worden. Der Grund dafür ist laut Mitteilung des Gerichts eine kurzfristige Erkrankung des Rechtsanwalts des Klägers.

Ein 59-jähriger Seeländer fordert 50.000 Euro Schmerzensgeld von Corona-Impfstoffhersteller Biontech.
Ein 59-jähriger Seeländer fordert 50.000 Euro Schmerzensgeld von Corona-Impfstoffhersteller Biontech.
(Archivfoto: Foto: Frank Gehrmann)

Zum Hintergrund: Ein 59-jähriger Seeländer verklagt den Impfstoffhersteller wegen mutmaßlicher Schäden, die er laut eigener Aussage aufgrund der Corona-Schutzimpfung davongetragen habe. Der Mann hatte sich im April und Juni 2021 impfen lassen.

Neue Vorsorgemethode für Prostatakrebs

11.03 Uhr: Prostatakrebs ist in Deutschland unter Männern die häufigste Krebserkrankung. Das geht aus einem Bericht der Deutschen Krebsgesellschaft hervor. Pro Jahr werden nach Angaben des Robert Koch-Instituts bundesweit etwa 62.000 Neuerkrankungen diagnostiziert.

Der digitale Beckenbodetrainer misst Bewegungen im Beckenboden und zeigt diese auf dem Bildschirm an. Das schult den Patienten und macht das Training nachvollziehbar.
Der digitale Beckenbodetrainer misst Bewegungen im Beckenboden und zeigt diese auf dem Bildschirm an. Das schult den Patienten und macht das Training nachvollziehbar.
(Foto: Waldburg-Zeil Klinik)

Die Waldburg-Zeil Klinik in Bad Salzelmen mit dem Schwerpunkt Onkologie (Spezialgebiet Tumorerkrankungen) setzt seit vielen Jahren auf modernste Methoden, um körperliche und seelische Beeinträchtigungen sowie Therapie-Folgeschäden im Rahmen der Rehabilitation zu behandeln.

Kennen Sie eigentlich unseren täglichen Newsletter? Hier können Sie sich anmelden.

Festjahr in der Egelner Mulde

10.17 Uhr: In der Verbandsgemeinde Egelner Mulde wird in diesem Jahr nicht nur einmal groß gefeiert. Viele Veranstaltungen finden in und rund um die Wasserburg in Egeln statt.

Auf der Wasserburg ist ständig etwas los wie hier bei den Romantischen Weihnachten im Dezember des vergangenen Jahres.
Auf der Wasserburg ist ständig etwas los wie hier bei den Romantischen Weihnachten im Dezember des vergangenen Jahres.
(Archivfoto: René Kiel)

Etwa der „Tag der Egelner Mulde“ im Juni, die 2010 als Verbandsgemeinde gegründet wurde. Oder das Mittelalterfest auf der Wasserburg. Welche Termine Sie sich noch im Kalender notieren sollten, lesen Sie hier.

Wie wir das Wetter im Salzlandkreis?

09.04 Uhr: Wie wird das Wetter heute im Salzlandkreis? In der Kreisstadt Bernburg klar der Himmel gegen 12 Uhr auf, allerdings stehen in der Nacht die nächsten Schauer an. Die Temperaturen steigen auf bis zu 12 Grad Celsius am Nachmittag.

Im Norden des Kreises sieht es ähnlich aus: In Schönebeck kommt die Sonne ab Mittag hinter den Wolken vor, die Temperaturen steigen auf bis zu 11 Grad Celsius – genauso wie in Staßfurt und Aschersleben.

Baumfällungen am Ascherslebener Zoo

08.07 Uhr: In dieser Woche kreischen die Sägen und rumpelt der Schredder im Zoo Aschersleben. Wie eine Baumschau im Herbst ergeben hat, sind 15 Bäume nicht zu retten und müssen gefällt werden.

Ein Mitarbeiter der Firma Hänsgen aus Freckleben schreddert das Holz der gefällten Bäume im Zoo Aschersleben.
Ein Mitarbeiter der Firma Hänsgen aus Freckleben schreddert das Holz der gefällten Bäume im Zoo Aschersleben.
(Foto: Frank Gehrmann)

Es ist ein auffälliges, neongrünes F, das das Schicksal des Baumes besiegelt. Das F steht für Fällung. Auf der Herrenbreite fielen drei Bäume der Säge zum Opfer, im Stadtpark folgen zwei.

Elbe, Saale, Wipper: Das sind die Pegelstände am Freitag

08.01 Uhr: Der Dauerregen lässt auch die Pegelstände wieder ansteigen. In Staßfurt ist die Bode von Donnerstagmorgen, 8 Uhr. 2,21 Meter auf heute, 7.15 Uhr, 2,29 Meter angestiegen. Noch gibt es keine Warnstufe, die greift erst ab 2,5 Meter.

In Schönebeck ist die Elbe von gestern (4,23 Meter) auf 4,58 Meter angestiegen. Die Saale in Bernburg liegt derzeit bei 3,38 Meter und am Liethewehr hat die Wipper einen Stand von 75 Zentimetern.

In Barby wurde hingegen die Alarmstufe 1 ausgerufen. Die Elbe liegt hier derzeit bei 4,53 Metern.

Ärger um Essen an Schönebecks Schulen

06.41 Uhr: Mangelnde Qualität, kaltes Essen oder zu wenige Portionen – es gibt reichlich Kritik an der Essensversorgung der Schönebecker Grundschulen. Dabei sind nicht nur die Grundschulen betroffen, wie Kerstin Krause anmerkt.

Das Essen in den Schulen in Schönebeck ist weiter in der Kritik. Unter anderem deswegen wollen Schönbecker Eltern nun einen Gemeindeelternrat gründen, um sich organisiert für ihre Kinder einsetzen zu können.
Das Essen in den Schulen in Schönebeck ist weiter in der Kritik. Unter anderem deswegen wollen Schönbecker Eltern nun einen Gemeindeelternrat gründen, um sich organisiert für ihre Kinder einsetzen zu können.
(Symbolfoto: dpa)

Sie ist Lehrerin an der Sekundarschule „Am Lerchenfeld“ in Schönebeck. „Die Sekundarschüler essen erst nach den Grundschülern – und bekommen fast ausschließlich die Reste ab. Es wird einfach zu wenig geliefert“, kritisiert sie.

Biendorfer Teich kaum noch zu sehen

06.21 Uhr: Wenn Kai Labbert momentan den Dorfteich in Biendorf sieht, blutet ihm ein wenig das Herz: „Der Biendorfer Dorfteich bietet derzeit ein Bild, das vielen Biendorferinnen und Biendorfern weh tut.“

Der Dorfteich in Biendorf ist völlig zugewuchert.
Der Dorfteich in Biendorf ist völlig zugewuchert.
(Foto: Kai Labbert)

Denn der Teich sei vollkommen zugewuchert. Man müsse sogar mehrmals hinsehen, ob sich überhaupt noch Wasser im Teich befindet. „Wie zum Hohn steht vor dem Teich ein Schild, welches das Betreten einer Eisfläche verbietet!“ Viele Biendorfer hätten auf dem Teich in ihrer Jugend Schlittschuhfahren gelernt, Eishockey gespielt oder badeten sogar.

„Land unter“ in Staßfurt

06.04 Uhr: „Land unter“ – das ist für einen Abschnitt der Güstener Straße keine Seltenheit. Meist im Winterhalbjahr – da kommt dann noch eine anhaltende Vereisung der Fahrbahn hinzu – aber auch bei Starkregen ist die Straße nur eingeschränkt oder gar nicht mehr passierbar.

Immer wieder mal steht die Güstener Straße in Staßfurt unter Wasser. Manchmal ist die Fahrbahn noch im Schritttempo zu nutzen. Vollsperrungen kommen aber auch vor.
Immer wieder mal steht die Güstener Straße in Staßfurt unter Wasser. Manchmal ist die Fahrbahn noch im Schritttempo zu nutzen. Vollsperrungen kommen aber auch vor.
(Foto: Falk Rockmann)

In jüngster Vergangenheit während der Bauarbeiten am Staßfurter Kreisverkehr Bernburger Straße/An der Liethe diente die Verbindung zudem als Alternative. Damit sparen sich nicht wenige Kraftfahrer auf dem Weg zwischen Staßfurt und Rathmannsdorf weite Umleitungen.