Plötzky/Pretzien l Gegen eine Verlegung des Sportunterrichts, aus Sicht der Bunten Fraktion bei Antragstellung wegen einiger Baumängel in Pretzien nötig, sprachen laut Verwaltung einige Punkte.

Städtische Argumente sprechen dagegen

In Elbenau, so skizzierte es beispielsweise Ina Barann von der Stadtverwaltung im Sozialausschuss, sei der Sporthallenplan durch die dortige Grundschule bereits belegt. Auch von der Schulleitung in Plötzky gebe es, so Bürgermeister Bert Knoblauch (CDU), keinerlei Signale, die bisherige Regelung ändern zu wollen. „So schlimm, wie es geschildert wird, ist die Sporthalle dort nicht“, entgegnete auch Marlis Ekrutt (CDU) im Hauptausschuss. Inzwischen hatte die Bunte Fraktion um Vorsitzenden Thoralf Winkler den Antrag in einen „Prüfungsauftrag“ an die Stadtverwaltung geändert. „Der Prüfauftrag bringt uns aber auch nicht wirklich weiter“, meinte Ekrutt. „Eigentlich wurde schon eine Menge geprüft“, kommentierte Sabine Dirlich (Die Linke). Neue Erkenntnisse erwarte sie nicht.

Taten statt Worte

Winkler bedauerte, dass seitens der Stadt nicht ausreichend geprüft worden sein. „Ich finde schade, dass der Antrag auf Grund der Belegung in Elbenau als nicht machbar abgewiegelt wurde.“ Doch anstatt nur zu debattieren und sich auf einige Berichte zu verlassen, machte sich die Fraktion ein Bild bei einem Ortstermin in der Sporthalle Pretzien. Ortsbürgermeister Frithjof Meussling (CDU) zeigte Winkler und der Fraktion, wo die Grundschüler und einige Vereine Sport treiben. „Das Mauerwerk ist nach wie vor massiv. Bei guter Pflege hält die Halle auch noch weitere Hundert Jahre“, erklärte Meussling.

Bilder

Das unscheinbare Gebäude am Ufer der Alten Elbe kommt zwar mit dem Charme der 70er Jahre daher, ist aber alles in Allem vollständig funktionsfähig. Einige kleinere „Wartungsarbeiten“ müssten in naher Zukunft seitens der Stadt vorgenommen werden.

Aufstellung möglicher Arbeiten

Winkler und die Fraktionskollegen hatten am Ende Einsicht. Ihren Antrag wollen sie nun umwandeln. Winkler: „Wir wünschen uns eine Aufstellung der nötigen Arbeiten. Die Halle soll auch künftig den Anforderungen für guten Sportunterricht genügen.“