Kriminalfälle

Tatort Salzlandkreis

Diebe und Betrüger beschäftigten Polizisten im Salzlandkreis 2018 am häufigsten. Die Anzahl der Straftaten ist insgesamt gestiegen.

Von Emily Engels

Schönebeck/Staßfurt l Nach einem Rückgang im Jahr 2017 (11.154 Fälle) ist die Anzahl der Straftaten im Salzlandkreis 2018 wieder auf 11.787 Fälle angestiegen. „Das geht leider gegen den landesweiten Trend, der sinkend ist“, so Kriminaloberrat Steffen Kuse.

Ebenfalls verschlechtert haben sich die Zahlen mit Blick auf die aufgeklärten Fälle. Denn hier verzeichnet die Polizei des Salzlandkreises nur noch 55,9 Prozent – das ist ein leichter Rückgang im Vergleich zu 2017 (56,2 Prozent). Als Grund dafür gibt Kuse den Nachwuchsmangel an, den die Polizei derzeit zu spüren bekommt. „Jetzt wurden zwar wieder junge Polizisten eingestellt, allerdings müssen diese noch ausgebildet werden“, erklärt der Polizeioberrat, während der Vorstellung der Kriminalstatistik gestern in Bernburg.

Hinter den 11.787 erfassten Straftaten stecken 4371 Tatverdächtige, davon sind 3223 männlich und 1148 weiblich. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl der Täter gesunken. Das lässt die Polizei auf eine höhere Anzahl von Intensivtätern schließen. Sprich: Kriminelle, die mehrere Straftaten begangen haben.

Der Anteil der Tatverdächtigen, die jünger als 21 Jahre waren, nahm leicht ab und liegt jetzt bei 26 Prozent (904 Tatverdächtige). Im Jahr 2017 betrug dieser Anteil noch 26,3 Prozent. Von den unter 21-Jährigen wurden 210 Kinder bis 14 Jahre, 381 Jugendliche (14 bis unter 18 Jahre) und 313 Heranwachsende (18 bis unter 21 Jahre) von der Polizei verdächtigt.

Drei Menschen wurden im Salzlandkreis 2018 bei Gewalttaten getötet. „Hierbei konnten alle drei Taten aufgeklärt werden“, sagt Polizeioberrat Sven Aschenbrenner. 2017 war das nicht so. Da wurden von den insgesamt vier Tötungsdelikten nur drei aufgeklärt.

Die Zahl der Sexualdelikte ist mit 118 Fällen 2018 angestiegen (2017 waren es 101 Sexualstraftaten). Von den 118 Fällen konnten 87,3 aufgeklärt werden – 2017 waren es nur 75 Prozent des Fälle.

1134 Menschen wurden bei Straftaten im Salzlandkreis 2018 verletzt – davon 307 Personen gefährlich. Auch hier ist die Zahl der Straftaten gestiegen: 2017 wurden 1061 Menschen verletzt, davon 268 gefährlich.

Dass Polizisten immer häufiger selbst Opfer von Straftaten werden, findet Sprecher Marco Kopitz bedenklich. Die Zahl der Widerstandshandlungen gegen Polizisten stieg von 28 auf 38 Fälle. Das ist eine Steigerung um 35,71 Prozent. Kopitz: „Der einzig positive Aspekt ist bei diesen Fällen die Aufklärungsquote von 100 Prozent.“