Corona-Krise

Schutzmaterial eingetroffen

Im Landkreis Stendal ist neues Material zum Schutz vor dem Coronavirus eingetroffen. Die Bundeswehr sorgte für den Transport.

18.04.2020, 13:00

Arneburg (vs) l Die zweite Lieferung an Schutzausrüstung, die dem Landkreis Stendal vom Sozialministeriums des Landes Sachsen-Anhalt zur Verfügung gestellt wurde, ist am Mittwoch in Arneburg eingetroffen.

Damit stehen jetzt 55 000 Schutzmasken, 90 Liter Desinfektionsmittel und 22 500 Einmalhandschuhe zur Verteilung bereit, informiert die Pressestelle des Landkreises.

Das Material wird Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Feuerwehren und ähnlichen Empfängern übergeben, die ihren Bedarf beim Gesundheitsamt des Landkreises Stendal angemeldet hatten. Zwei Teams mit Mitarbeitern der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) starteten gleich am Tag nach der Anlieferung mit der Verteilung. Für die Auslieferung des Materials war die Bundeswehr zuständig.

Am Mittwochmittag trafen die Soldaten mit ihrem Transportfahrzeug auf dem Gelände der FTZ im Industrie- und Gewerbepark Altmark ein. Nachdem die Schutzausrüstung zügig entladen war, bedankte sich Landrat Patrick Puhlmann (SPD) bei der Bundeswehr für die Unterstützung in der aktuellen Krisenlage. Sebastian Stoll (CDU), zweiter Beigeordneter des Landkreises Stendal, hob die positiven Erfahrungen hervor, die die Katastrophenschützer des Landkreises in der Zusammenarbeit mit den militärischen Helfern sammeln konnten.