Corona

Statt 130 werden bei der Feuerwehr in Tangerhütte 133 Jahre gefeiert

Die Freiwillige Feuerwehr Tangerhütte ist im Mai dieses Jahres stolze 130 Jahre alt geworden. Eine Festveranstaltung – wie sie sonst üblich ist – gab es wegen der vielen coronabedingten Unsicherheiten nicht. Dafür soll nun in drei Jahren ein größeres Fest geplant werden.

Von Birgit Schulze
Rettungsvorführungen zu einem Tag der offenen Tür an der Feuerwache in Tangerhütte.
Rettungsvorführungen zu einem Tag der offenen Tür an der Feuerwache in Tangerhütte. Foto: Birgit Schulze

Tangerhütte - Als „Freiwillige Feuerwehr der Landgemeinde Vaethen/Tangerhütte“ wurde die Tangerhütter Wehr am 5. Mai 1891 ins Leben gerufen. Damals habe es noch manchen Widerstand vonseiten der örtlichen Behörden gegeben, so steht es in der Feuerwehrchronik, wie sie schon für den 100. Geburtstag der Wehr zusammengetragen worden war. Mit 32 aktiven und 30 passiven Mitgliedern (Unterstützern) ging es vor 130 Jahren los. Heute gehören gut 100 Mitglieder der Tangerhütter Wehr an, davon sind 42 aktive Kameraden.

Zu den Anfangszeiten der Feuerwehr in Tangerhütte mussten eine alte Gemeindespritze und ein Wasserwagen ausreichen, heute sind gleich mehrere moderne Fahrzeuge, darunter eine große Drehleiter, in Tangerhütte im Einsatz.

Vereinslokal mitten in der Stadt

Ein Jahr nach Gründung der Wehr wurde ein Steigerturm (Schlauchtrockenturm) am Schulhof der späteren EOS (heute Rathausplatz) erbaut, die Gaststätte „Görz“ nebenan diente als Vereinslokal der Feuerwehrkameraden. 1902 wurde dann das erste Feuerwehrgerätehaus in der damaligen Kaiserstraße (heute Breitscheidstraße) errichtet.

1906 kam ein zunächst hölzerner Steigerturm hinzu, der später durch den bis heute vorhandenen Turm in Massivbauweise ersetzt worden ist. 1967 wurde der größere Teil des ehemaligen Feuerwehrgerätehauses in der Breitscheidstraße angebaut, das in dieser Form bis 2012 genutzt wurde.

Die Feuerwehr Tangerhütte in den Gründungsjahren.
Die Feuerwehr Tangerhütte in den Gründungsjahren.
Foto: Feuerwehr

Danach konnte die Truppe in die nagelneue, moderne Feuerwache, die für rund 1,7 Millionen Euro in der Gießereistraße gebaut worden war, umziehen.

2017 Fahnenweihe im Herzen der Stadt

Zu den größeren Einsätzen in der Geschichte der Wehr gehörten Brände im Eisenwerk, aber auch in der Innenstadt oder im Neuen Schloss. Schon im 17. Jahrhundert war das Vorgängerdorf Vaethen einmal komplett niedergebrannt, in den 1950er Jahren erwischte es eine ganze Häuserreihe in der damaligen Bauernstraße (heute Breite Straße) und 1855 stand Vaethen/Tangerhütte bis zu 1,50 Meter tief im Frühjahrshochwasser der Elbe.

Doch auch schöne Momente gab es in der Geschichte der Feuerwehr – etwa die historische Fahnenweihe 2017. Weil die frühere Fahne der Tangerhütter Wehr seit den 1960er Jahren verschwunden war, hatte der Förderverein „Pro Feuerwehr“ Tangerhütte für rund 2500 Euro eine neue anfertigen lassen und die wurde im würdigen Rahmen geweiht – natürlich dort, wo schon 1891 die Gründung der Wehr stattgefunden hatte: im Herzen der Stadt. Auf dem Rathausplatz gab es damals eine sehenswerte Festveranstaltung mit Eimerkette, historischer Handdruckspritze, dem Singen der Nationalhymne und einem Höhenfeuerwerk.

Bei ihrer Gründung bekam die Tangerhütter Wehr die Nummer elf, weil sie sich als elfte freiwillige Feuerwehr im Landkreis Stendal gegründet hatte, und die Zahl wird auch beim nächsten Jubiläumsfest wieder eine Rolle spielen. Das soll nun, wegen der schlechten Planbarkeit im Coronajahr 2021, einfach um drei Jahre verschoben und dann zum 133. Geburtstag gefeiert werden. Bis dahin habe man genügend Zeit, zu planen, schätzt Janine Steinig-Pinnecke im Namen der Wehrleitung ein.

Bei der Fahnenweihe 2017 in Tangerhütte.
Bei der Fahnenweihe 2017 in Tangerhütte.
Foto: Birgit Schulze