Philatelist

Stendal im Zeitalter der Postkarte - Ein Ausflug vor die Tore der Stadt

Mit dem zweiten Teil seines Buch-Duos „Stendal im Zeitalter der Postkarte“ lädt Helge Schinkel zu einem Spaziergang vor die Tore der Stadt ein. Es geht zum Bahnhof, zu den ehemaligen Kasernen und vielen anderen Orten, die Stendals Geschichte ein städtebauliches Gesicht geben.

Von Donald Lyko 22.11.2022, 10:47
Im zweiten Teil von Helge Schinkels Buch „Stendal im Zeitalter der Postkarte“ sind auch die Husaren dabei.
Im zweiten Teil von Helge Schinkels Buch „Stendal im Zeitalter der Postkarte“ sind auch die Husaren dabei. Foto: Donald Lyko

Stendal - Seit fast 40 Jahren ist Helge Schinkel, aufgewachsen in der Börde und in Quedlinburg, Stendaler. Darum sagt er ganz selbstbewusst: „Ich glaube zu wissen, wie diese Stadt tickt.“ Nicht nur, weil er sie seit Jahrzehnten kennt und erlebt, sondern weil er sich sehr intensiv mit der Stadtgeschichte beschäftigt hat – vor allem aus dem Blickwinkel des Philatelisten und Postkartensammlers.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.