Schönhauser Damm (al) l Rund 300 Passagiere eines ICE auf dem Weg von Hannover nach Berlin mussten am Donnerstag gegen 17 Uhr auf freier Strecke zwischen Schönhausen und Rathenow auf Höhe Bahnhof Schönhauser Damm umsteigen. Die Schönhauser Feuerwehr stand an drei Brücken zwischen den Zügen bereit, um den Wechsel abzusichern und helfend einzugreifen.

Gegen 16.15 Uhr musste der Lokführer bei Tempo 200 eine Schnellbremsung ausführen, weil es plötzlich zur Unterbrechung der Stromzufuhr von der Oberleitung kam. Ein auf der Leitung sitzender Vogel war die Ursache für den Defekt des Stromabnehmers, berichtete der Lokführer. Bei der Schnellbremsung kam kein Fahrgast zu Schaden, von den Zugbegleitern wurden alle über den Grund des abrupten Haltes informiert. Gut eine halbe Stunde mussten die Passagiere ausharren. Ein Notfallmanager der Bahn koordinierte die nötigen Maßnahmen.

Umstieg in nachfolgenden Zug

Der nachfolgende ICE wurde auf die parallel verlaufende Strecke Berlin–Hannover geleitet. Er stoppte auf gleicher Höhe, so dass die Brücken von Tür zu Tür gelegt werden konnten. Nach einigen Minuten war der Wechsel auch Dank der Hilfe der Feuerwehrleute, die in den Zug stiegen und bei der Übergabe des Gepäckes halfen, vollzogen. Der ICE konnte die Fahrt nach Berlin fortsetzen. Der defekte Zug blieb stehen, bis eine Hilfslock vor Ort war, um den ICE abzuschleppen.

Ab 16.15 Uhr waren die ICE-Strecke in beiden Richtungen gesperrt, auch die Regionalbahn zwischen Stendal und Rathenow konnte nicht passieren.