Groß  Rodensleben l Die letzte Renovierung der Kita sei etwa 2003 gewesen, sagt die Leiterin Ilka Nachtigall. Daher wurde es nun Zeit, die Räume der Einrichtung wieder auf Vordermann zu bringen.

Ab in den Baumarkt

„Ab in den Baumarkt“, hieß es dann für die Mitarbeiter der Kita. Kurzerhand wurden einige bunte Farbtöpfe gekauft. Mit Pinseln bewaffnet erhielten insgesamt fünf Gruppenräume, zwei Flure, die Küche und die Waschräume einen neuen Anstrich. Die Renovierung war schon lange geplant, denn die Farbe an den Wänden sei verblichen und abgenutzt gewesen. Da momentan nur etwa fünf bis sechs Kinder betreut werden, habe es sich angeboten, die Neugestaltung der Räume jetzt umzusetzen.

Jeder Raum wurde anders gestaltet, sagt Ilka Nachtigall. So wurden zum Beispiel an die Flurwände der großen Kindergartenkinder bunte Zahlen gemalt. Die Schlafräume erhielten hingegen Sterne, die zum Träumen einladen. „Wir hatten alle schon viele Ideen, wie wir die Wände mit verschiedenen Farben gestalten wollen“, sagt die Kita-Leiterin.

Erzieherinnen schwingen den Pinsel

Diese Aktion sei für die Kollegen auch mal eine andere Situation, sagt die Leiterin. „Es war eine schöne Zusammenarbeit, aber eben mal auf eine andere Art“, resümiert sie, denn sonst beschäftigen sich die Mitarbeiter überwiegend mit den Kindern und nun wurde mit Pinseln zusammen in Farbtöpfen gerührt.

Kinder gestalteten mit

Doch auch die Kinder in der Notbetreuung wurden in die Renovierungsarbeiten einbezogen, denn obwohl die Betreuung am Anfang reibungslos verlief, beginnen die Kinder so langsam ihre Freunde zu vermissen. Die Gruppe der Kinder sei im Moment nämlich bunt gemischt, da sie Krippenkinder, aber auch schon größere Kita-Kinder betreuen. Deshalb durften die Kleinen ab und zu auch mal entscheiden, welche Farbe letztendlich an welche Wand gebracht wird oder auch wo die Zahlen zum Beispiel aufgemalt werden sollen. „Wir freuen uns schon auf die Reaktionen der Kinder und Eltern, wenn sie unsere Kita sehen“, sagt Ilka Nachtigall.

Doch obwohl die Räume der Einrichtung in neuen und bunten Farben erstrahlen, ist die Frühlingsputzaktion noch nicht ganz beendet. Die Spielplätze und auch die Spielhäuser sollen beispielsweise noch eine Schönheitskur bekommen, informiert die Leiterin.

Eine weitere Baustelle wird noch der Fassadenanstrich der zwei Außenwände sein. Die anderen zwei Wände bekamen schon ihre Auffrischung. Wann der Anstrich in Angriff genommen wird, steht noch nicht fest.