Supermarkt

Gemeinderäte ebnen die Fläche für Edeka in Eilsleben

Von Ronny Schoof
Auf der Bebauungsfläche "Vor dem Pfingstgrase", in direkter Nachbarschaft zu Aldi und Netto, will Edeka möglichst noch in diesem Jahr den ersten Spatenstich setzen. Foto: Ronny Schoof

Eilsleben

Edeka möchte möglichst noch in diesem Jahr beginnen, um in Eilsleben dann 2022 den größten Einkaufsmarkt in der ländlichen Region zwischen den Städten Haldensleben, Wanzleben, Oschersleben und Helmstedt zu eröffnen. So hatte es das Planungsbüro vor gut vier Monaten betont, als der Bebauungsplan (Gemeinde Eilsleben) sowie der Flächennutzungplan (FNP, Verbandsgemeinde Obere Aller) zugunsten des Projekts geändert wurden. Auf der Baufläche „Vor dem Pfingstgrase“ in Eilsleben, einen Steinwurf von Aldi, Kik und Netto entfernt, soll demnach ein Verbrauchermarkt, doppelt so wie die üblichen Discounter in den Dörfern, entstehen.

In den kommunalen Beschlussgremien ist das Vorhaben im Rahmen der Bauleitplanung jüngst erneut behandelt worden. Dabei ging es um die im Planänderungsverfahren (B-Plan und FNP) vorgeschriebenen Beschlüsse zu Abwägungen, Billigungen und Auslegungen. Die Gemeinde Eilsleben hatte nur für diese Beschlussreihe eine eigene Ratssitzung einberufen.

In der Folge war es dann am Verbandsgemeinderat nachzuziehen. „Das ist geschehen“, so Obere-Aller-Bürgermeister Frank Frenkel und bedeute, dass der jetzt verabschiedete Entwurf des geänderten FNP nun für einen Monat zur öffentlichen Einsicht- und Stellungnahme ausgelegt werde.