Wernigerode l Kerzen, dekorative Kiefernzapfen – auf der Leiter, die seit einigen Wochen vor dem Laden H&L Bekleidung steht, sind allerdings noch viel mehr Details zu entdecken. Winzige Figuren sitzen, stehen und liegen auf den Sprossen. Zimmergenossen, Sportgenossen, Artgenossen, Weggenossen – alles Genossen. Das ist witzig und weihnachtlich zugleich. Die Leiter vor dem Modegeschäft in der Wernigeröder Marktstraße ist am Montag, 21. Dezember, zum Gewinner der Aktion „Wintersprossen“ gekürt worden.

Kurz vor dem ersten Advent hatte die Stadt die Initiative mit der Kaufmannsgilde und der Wernigerode Tourismus GmbH gestartet. Innenstadthändler konnten sich eine Leiter im Rathaus abholen und diese individuell gestaltet vor ihrem Geschäft aufstellen. Ziel der Aktion war es, den Zusammenhalt des Einzelhandels und die Verbundenheit der Wernigeröder mit den Händlern zu demonstrieren, die wegen der Corona-Pandemie ein schwieriges Jahr hinter sich hatten. Und siehe da: Die „Wintersprossen“ entwickelten sich zu einem echten Renner. Mehr als 80 weihnachtlich dekorierte Leitern, jede für sich einzigartig, sind seither in der Stadt zu bewundern. Ein Bild der Solidarität und der Hoffnung.

Gerade in dieser schweren Zeit sei es wichtiger denn je zu zeigen, dass die Stadt hinter ihren Händlern stehe, so Oberbürgermeister Peter Gaffert (parteilos) am Montag. Sie seien ein „wichtiges wirtschaftliches Standbein“ für Wernigerode. Die Sprossen-Aktion habe „eine Welle der Sympathie und der Akzeptanz“ ausgelöst.

Bilder

Überwältigende Mehrheit für Sieger

Und damit nicht genug: Gemeinsam mit den Lesern der Harzer Volksstimme suchte die Stadtverwaltung die schönste aller Leitern. Mit „überwältigender Mehrheit“ sei die Wahl auf die Leiter vor dem Bekleidungsgeschäft gefallen, so Gaffert. Deshalb war die Freude bei den Inhaberinnen Romy Lubert und Ilka Hoffmann-Woyde groß. „Es ist zu schade, dass wir coronabedingt wieder schließen mussten und unseren Sieg nicht feiern können“, so Lubert. Wie sie auf die Gestaltungsidee gekommen seien? „Wintersprossen reimt sich ja auf Genossen“. Und diese würden für die Wernigeröder selbst und für vielen Besucher der Stadt stehen.

Wernigerode im Corona-Lockdown

Wernigerode (mg) l Normalerweise sind Wernigerodes Hotels und Pensionen in der Weihnachtszeit ausgebucht. Doch im Corona-Winter wirkt die Touristenstadt plötzlich wie ausgestorben.

  • Wernigerode im Lockdown: Die  bunte Stadt am Harz ist fast ausgestorben – ganz anders als sonst in der Adventszeit. Foto: ivonne Sielaff

    Wernigerode im Lockdown: Die bunte Stadt am Harz ist fast ausgestorben – ganz anders als ...

  • Schwere Zeiten für den Innenstadthandel in Wernigerode. Die meisten Geschäfte müssen coronabedingt schließen. Foto: Iivonne Sielaff

    Schwere Zeiten für den Innenstadthandel in Wernigerode. Die meisten Geschäfte müss...

  • Auch wenn die Touristen fehlen – Wernigerode präsentiert sich als Weihnachtsstadt. Foto: Ivonne Sielaff

    Auch wenn die Touristen fehlen – Wernigerode präsentiert sich als Weihnachtsstadt. Fo...

  • Seit Mittwoch, 16. Dezember, sind auch die Pforten der Wernigeröder Touristinformation für Besucher geschlossen. Foto: Ivonne Sielaff

    Seit Mittwoch, 16. Dezember, sind auch die Pforten der Wernigeröder Touristinformation f...

  • Die Einkaufsstraßen in Wernigerodes Altstadt rund um das historische Rathaus sind wie leer gefegt. Foto: ivonne Sielaff

    Die Einkaufsstraßen in Wernigerodes Altstadt rund um das historische Rathaus sind wie leer g...

„Jeder soll sich irgendwie auf der Leiter wieder finden“, so die Geschäftsinhaberin. Lubert und Hoffmann-Woyde dankten allen Beteiligten. Sie hätten sich in den vergangenen Wochen nicht allein gelassen gefühlt. Das bestätigte auch Dietmar Hanisch. Im Namen der Kaufmannsgilde bedankte er sich für die „wiedererfahrene Unterstützung“ der Stadt. „Ihr steht hinter uns. Das stärkt uns alle und tut gut.“

Nicht nur die Innenstadthändler, sondern auch die Kulturschaffenden haben schwere Monate hinter sich. Deshalb, so der Gedanke der Initiatoren, sollte mit den „Wintersprossen“ auch das Kulturleben der Stadt ein wenig angeschoben werden. Auf den Leitern, den „Kulturleitern“, lagen nämlich Faltblätter mit dem Programm für die nächsten Wochen aus. Wegen der steigenden Infektionszahlen aber mussten sämtliche Veranstaltungen abgesagt werden. Nur die Leitern blieben – und die geplante Spende der Stadt von 500 Euro an den Mädchenchor des Gerhart-Hauptmann-Gymnasiums. Nicht nur das gibt Chorleiterin Esther Waldhausen nun Hoffnung. „Wir freuen uns schon jetzt auf die Adventszeit im kommenden Jahr, wenn es uns wieder möglich ist zu singen.“

Folgen 2021 "Sommersprossen"?

Die „Wintersprossen“ selbst sollen keine Eintagsfliege bleiben. „Wir wünschen uns, dass aus den Wintersprossen vielleicht Sommersprossen werden“, sagte Andreas Meling, Chef der Wernigerode Tourismus GmbH. Die Aktion sei etwas ganz Besonderes und verleihe der Stadt „eine eigene Note, die sie verdient“ habe. „Ich hoffe, dass die Händler bis dahin alle durchhalten.“

Übrigens: Unter allen Teilnehmern der Wintersprossen-Couponaktion werden drei Gewinner ausgelost. Sie erhalten eine Jahreskarte für den Bürgerpark. Die Gewinner werden informiert.