Benzingerode (dl) l Das Problem mit den beiden in Benzingerode illegal gehaltenen Wildschweinen hat sich erledigt. Am Dienstag wurde ein Tier von einem beauftragten Jäger erlegt. Das zweite Wildschwein, das ebenfalls geschossen werden sollte, war zu diesem Zeitpunkt bereits verendet, so eine Sprecherin der Kreisverwaltung. Während dieses Tier nun ordnungsgemäß entsorgt werde, könne der Besitzer das erschossene Tier nach der erfolgten Fleischbeschau verwerten.

Die Tiere, die ohne die nötige Genehmigung auf einem Privatgrundstück gehalten wurden, hatten immer wieder für Kritik gesorgt. Sie brachen mehrfach aus und zerstörten mitunter private Flächen. Der parteilose Ortsbürgermeister Gert Schlegel zeigte sich erfreut über die Lösung. Zugleich appellierte er an die Behörden, die genehmigungspflichtige Haltung von Wildtieren auf Privatgrundstücken stärker zu kontrollieren.