Wernigerode l Die Landesgartenschau in Burg öffnet am Sonnabend ihre Pforten. Die Stadt Wernigerode ist dort mit einem Themengarten vertreten. In den vergangenen Tagen waren Gartenamtschef Frank Schmidt und einige seiner Mitarbeiter auf dem Gelände der Blumenschau, um letzte Hand an den Wernigeröder Garten anzulegen.

Bei der Auswahl der Farben, Formen, Pflanzen und Gehölze waren den Planern dabei keine Grenzen gesetzt.

Wernigerode, die bunte Stadt am Harz, präsentiert sich auf der Landesgartenschau in Burg als eine Kommune biologischer Vielfalt, berichtet Frank Schmidt. „Die Vielfalt der Natur wird in dem Themengarten, mit dem die Stadt Wernigerode auf der Landesschau vertreten sein wird, deutlich zu erkennen sein.“ Dies betreffe die Flora, aber auch die Fauna des Harzes.

Bilder

Rot und Weiß prägen Stadtgarten

Der Wernigeröder Garten ist dreigeteilt. Ein weißes Feld mit weißrindigen Himalayabirken, weißen Baumpfählen und einer Sitzgruppe steht für die Wälder und Ausflugsziele. Ein Mittelfeld mit Reh- und Hasenfiguren soll die vielseitige Tierwelt symbolisieren. Ein rotes Feld mit einer Süßkirsche, roten Baumpfählen und einem Stuhl soll die großen Streuobstbestände und die Baumpatenschaften der Bürger darstellen.

Weiß und Rot sind die Wernigeröder Stadtfarben, die Forelle ist das Wappentier. Es soll symbolisch ins Burger Flüsschen Ihle springen. Die Forellenplastiken sind Leihgaben des Wernigeröder Bürgerparks. Drei Findlinge aus Harzer Granit, die aus dem Ortsteil Schierke stammen, ergänzen den Themengarten. Sie stehen für die Verbindung zum Brocken und die geologische Vielfalt des Harzes.

Die Städtegärten sind entlang des „Weinbergs“ auf der Gartenschau zu finden. Dies ist nur eins von insgesamt vier großen Arealen, die Burg mit einem bunten Band aus Erlebnis- und Wechselflorflächen, Spiellandschaften, Zeitfenstern und Aktionsflächen zu neuem Glanz verhelfen.

Beiträge von Halberstadt und Blankenburg

Neben Wernigerode präsentieren sich die Städte Aschersleben, Bad Dürrenberg, Ballenstedt, Bernburg, Blankenburg, Dessau-Roßlau, Halberstadt, Magdeburg, Quedlinburg, Sangerhausen und Zeitz jeweils mit eigenen Beiträgen in kleinen Themengärten in Burg.

Die Landesgartenschau steht unter dem Motto „Von Gärten umarmt“ und ist vom 21. April bis 7. Oktober täglich von 9 bis 19 Uhr (im April und Oktober bis 18 Uhr) geöffnet. Das Ausstellungsgelände mit den vier Bereichen Goethepark, Weinberg, Ihlegärten und Flickschupark ist 16,5 Hektar groß. Während der 170 Tage Gartenschau laden mehr als 800 Veranstaltungen zum Mitmachen, Rasten, Zuhören und Verweilen zwischen Blüten und Bäumen ein.

Weitere Informationen zur Laga 2018 gibt es hier.