Hüttenrode l Dass sie einmal Tierärztin werden will, stand für Anne Wieckert schon als Kind fest. „Die einzige andere Option wäre ein Job in der Landwirtschaft gewesen“, sagt die 29-Jährige mit einem Lächeln. Im Januar will sie in ihrem Heimatort Hüttenrode in ihrer eigenen Tierarzt-Praxis neben großen auch Kleintiere betreuen. Kleinere vierbeinige Patienten sowie Pferdeställe besucht sie bereits seit Anfang November von ihrem Domizil kurz vorm Ortsausgang an der Alten Rübeländer Straße aus.

„Wir haben das Haus samt Grundstück vor zwei Jahren gekauft – bereits damals mit dem Plan, hier mal eine eigene Praxis einzurichten“, erläutert Wieckert, die mit ihrem Freund im Obergeschoss des Backsteinbaus mit Indus-2triecharme wohnt. In dessen Erdgeschoss sollen zwei Behandlungsräume, ein kleines Labor, Wartezimmer und Rezeption untergebracht werden. Auf dem Hinterhof sollen Parkplätze für Besucher entstehen.

„Doch momentan leben wir noch auf einer Baustelle“, scherzt die junge Frau beim Rundgang durch ihre neue Praxis. Zu der sollen auch Behandlungs- und Unterbringungsmöglichkeiten für Großtiere gehören – in einem Stall auf der Rückseite, in dem bislang ihre eigenen Zuchtstuten ihr Winterquartier gefunden haben.

Tiermedizin-Studium 2015 abgeschlossen

Reichlich Berufserfahrung hat Anne Wieckert bereits seit dem Abschluss ihres Veterinärmedizin-Studiums an der Justus-Liebig-Universität in Gießen 2015 gesammelt: ein knappes Jahr lang in einer Pferdepraxis im niedersächsischen Peine, danach in der Pferdeklinik Havelland im brandenburgischen Beetzsee und zuletzt zwei Jahre bei einem Tierarzt in Halberstadt.

Nach dem Schritt in die Selbstständigkeit will sie sich in ihrer Praxis nun vor allem um Kleintiere aus dem Oberharz kümmern. „Da ist der Bedarf groß, die Versorgung bislang eher dünn“, erläutert die Hüttenröderin. Für größere Patienten reise sie dagegen schon mal bis nach Halle oder in die Prignitz.

„Bei einem Pferd kann ich intuitiv nach zehn Sekunden einschätzen, ob es gefährlich werden könnte oder etwas nicht stimmt.“ Den Kontakt zu vielen Gestüten und Pferdehaltern sowie das Gefühl für die eleganten Tiere habe sie ihrem großen Hobby zu verdanken: Dem Reiten.

Erste Pony gab es vom Vater

Diese Leidenschaft begleitet sie von Kindesbeinen an. Ihr Vater Frank Wieckert – Landwirt, Ferienhaus-Vermieter, Pferde- und Rinderzüchter sowie Ortsbürgermeister – erfüllte Anne den „Mädchentraum“ vom eigenen Pony. Nach und nach kamen Stallungen, Trainingsplatz und ein kleines Reiterstübchen als Treffpunkt für die Mitglieder des Reit- und Fahrvereins Hüttenrode hinzu.

„Das hat mich geprägt“, sagt die Tochter, die mittlerweile als eine der erfolgreichsten Springreiterinnen Sachsen-Anhalts gilt. Sie setzte sich mit ihrem Wallach „Cass Quentino“ vielfach gegen Konkurrenz auf nationaler und internationaler Ebene durch. 2019 erhielt Anne Wieckert das Goldene Reitabzeichen, die höchste Auszeichnung der Deutschen Springreiterei.

Ob die Zeit dafür nun noch reicht? „Die Reiterei ist für mich immer noch ein intensives Hobby und wird es immer bleiben“, entgegnet die Pferdeflüsterin. Gleichzeitig hat sie aber schon bemerkt: „Die Nachfrage in der Region nach Tierärzten ist groß und kann kaum gedeckt werden.“

Kontakt: Dr. Anne Wieckert, Alte Rübeländer Straße 3, 38889 Hüttenrode (Blankenburg), Telefon 01 62/ 8 68 38 24, E-Mail: anne.wieckert@googlemail.com