Barleben l Elektromobilität gewinnt zunehmend an Bedeutung. Um die Bevölkerung für das Thema zu sensibilisieren und Hemmungen abzubauen, haben die Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt GmbH (LENA) und der Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) eine gemeinsame Kampagne gestartet: die „mission:e“.

Ein Jahr lang stehen nun drei Elektro-Autos zur Verfügung, die sich Firmen und Behörden in Sachsen-Anhalt kostenfrei für jeweils eine Woche ausleihen können. Erster Testnutzer sind Geschäftsführer Steffen Borlich und seine Mitarbeiter der EKF Diagnostics GmbH, ein Medizintechnik-Unternehmen in Barleben.

Dort fiel am Montag auch der Startschuss für die „mission:e“. LENA-Geschäftsführer Marko Mühlstein und NASA-Geschäftsführer Rüdiger Malter stellten die Kampagne vor. Anschließend enthüllte Claudia Dalbert, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie, zusammen mit Thomas Webel, Minister für Landesentwicklung und Verkehr, das erste Elektro-Fahrzeug und übergab den Schlüssel feierlich an Steffen Borlich als ersten Testnutzer.

Bilder

Reichweite nur 200 Kilometer

Der Unternehmer und sein Team haben noch bis Freitag die Gelegenheit, mit dem elektronischen Hyundai IONIQ eigene Erfahrungen zu sammeln und herauszufinden, ob sich die Anschaffung eines eigenen E-Autos lohnt. Und wie ist der erste Eindruck? „Für kurze Strecken wäre das eine Alternative“, sagte der EKF-Geschäftsführer am Dienstag gegenüber der Volksstimme. Denn das E-Fahrzeug habe voll aufgeladen nur eine Reichweite von etwa 200 Kilometern, ergänzte Borlich. Das hänge aber auch von der Fahrweise ab.

Interessierte Unternehmen und Behörden, die ebenfalls eines der E-Autos testen möchten, können sich im Internet unter www.missione.info für eine Testwoche anmelden. Unter dem Menüpunkt „mitmachen“ zeigt ein Kalender die verfügbaren Termine an. Über ein Online-Formular können die Firmen und Behörden ihre Kontaktdaten sowie ihren Wunschtermin angeben. Die LENA-Mitarbeiter setzen sich dann mit den Interessenten in Verbindung, um organisatorische Details zu klären.

Auf dem länderübergreifende Energieforum am 3. September in der Motorsport Arena Oschersleben sollen die ersten Erfahrungen der Testnutzer von „mission:e“ dann präsentiert werden.