Samswegen l In der Sporthalle neben dem Samsweger Sportplatz gackert und gurrt es in gut drei Wochen wieder. Die 21. Gemeinschaftsschau des Rassegeflügel- und Rassekaninchenzuchtvereins „Taubenthal“ findet am 4. und 5. November dort statt, neben den Züchtern aus Wolmirstedt sind Zuchtfreunde aus dem gesamten Altkreis Ohrekreis vertreten.

Zuspruch erfahren die Samsweger schon jetzt reichlich: Bis Mitte der Woche waren bereits 825 Tiere für die Schau im November gemeldet. „Gerade am Dienstag haben wir noch eine Nachmeldung eines ganzen Vereins bekommen. Bis dahin waren es nur 700 Tiere, jetzt brauche ich noch einen zusätzlichen Preisrichter“, sagt der Vereinsvorsitzende Holger Weniger am Mittwoch im Gespräch mit der Volksstimme mit Augenzwinkern. 2016 hatten die Züchter 549 Tiere ausgestellt, 2011 waren es sogar mehr als 900.

Bereits 825 Tiere gemeldet

Gemeinsam mit den anderen Vereinsmitgliedern und Ausstellungsleiter Ingo Schwaneberg hat Holger Weniger momentan alle Hände voll zu tun, um die Ausstellung vorzubereiten. Neben der Gemeindeschaftsschau findet zum gleichen Zeitpunkt nämlich auch noch die 9. Kreisschau in Samswegen statt, bei der Züchter aus dem ehemaligen Ohrekreis ihre Tiere zeigen. In der Sporthalle werden die Besucher planmäßig Wassergeflügel wie Enten und Gänse, große und Zwerg-Hühner, Tauben und Kaninchen sehen können.

Um den Besuch bei der Schau in der Samsweger Sporthalle noch ein wenig interessanter zu machen, wird es eine Verlosung rund um eine Schätzfrage geben. „Dabei wird ein Hahn eine ganz besondere Rolle spielen“, sagt Holger Weniger. Dessen Gewicht können die Besucher schätzen, wer mit seinem am nächsten dran ist, bekommt einen Preis. Der Erlös aus der Verlosung soll an den Samsweger Kindergarten gehen, um dort Anschaffungen und Projekte zu unterstützen.

Verlosung geplant

Einige Seltenheiten werden auf der Schau zu sehen sein. „Einer der Jugendlichen stellt als einziger Wachteln aus, dazu habe ich meine südddeutschen Mönche dabei“, sagt Holger Weniger. Bei diesen Mönchen handelt es sich natürlich nicht um Ordensbrüder in Kutten, sondern um seltene Tauben in einer besonderen Farbe.

So unterschiedlich die Tiere der Züchter jedoch sein mögen, ob sie Fell oder Federn tragen oder spezielle Farbe: Jeder Züchter hat es in der Ausstellung auf die Bestnote „vorzüglich“ für seine Tiere abgesehen. Wie oft diese am Ende vergeben wird, entscheiden natürlich die Preisrichter. Diskutieren und schwärmen können die Besucher auch in der Kaffeestube, die ebenfalls in der Sporthalle vorbereitet wird. Die Schau wird am 4. November um 10 Uhr eröffnet, der Eintritt für Erwachsene kostet zwei Euro.