Zerbst l Holger Sticherling ist ab sofort mit einer neuen Kollegin unterwegs. „Klaus-Dieter Hybotter geht in Rente“, begründet der Zerbster Regionalbereichsbeamte den personellen Wechsel. Als Nachfolgerin ist – zunächst noch kommissarisch – Anja Wernicke eingesetzt. Denn offiziell tritt der Polizeihauptkommissar erst im Dezember seinen Ruhestand an, wie Holger Sticherling erzählt. Er arbeitet seine zukünftige Partnerin derzeit ein.

„Regionalbereichsbeamte gibt es seit Juli 2014. Unsere Aufgabe ist es, die polizeiliche Präsenz in den Orten zu erhöhen und Kontakte aufzubauen“, erläutert er. Darüber hinaus leisten die RBB Präventionsarbeit. Sie erläutern, wie man sich am besten vor Diebstählen oder dem „Enkeltrick“ schützt, unterstützen aber beispielsweise auch die Grundschulen beim Durchführen der Fahrradprüfung. Nicht zuletzt sind sie Ansprechpartner für die Bürger – bei Nachbarschaftsstreitigkeiten oder anderen Problemen. „Wir können uns Zeit nehmen für ein Gespräch im Gegensatz zum Einsatzdienst, der nur den Sachverhalt aufnimmt“, sagt Holger Sticherling.

Wunschberuf ausleben

Anja Wernicke ist bislang ebenfalls Streife gefahren. Nun freut sich die 39-Jährige auf die bevorstehende Tätigkeit, bei der sie stärker als zuvor mit den Menschen zu tun haben wird, vor allem dem Nachwuchs. Statt in Schichten orientiert sich ihr Dienst fortan an den Veranstaltungen der Region. Auf Dorf- und Stadtfesten sind die RBB genauso präsent wie auf Ratssitzungen. Regelmäßige Sprechstunden können sie in den einzelnen Orten aufgrund der Größe der Einheitsgemeinde nicht anbieten. Allerdings sind sie jederzeit via Handy oder das Revierkommissariat Zerbst zu erreichen. In diesem ist Polizeiobermeisterin Anja Wernicke seit nunmehr 21 Jahren beruflich zu Hause. In die Rolandstadt kam sie einst wegen der Liebe. Seither geht sie hier ihrem Wunschberuf nach.