Fiebersaft und Co.

Medikamentenmangel: Wie Apotheken in Zerbst mit der Knappheit umgehen

Während der Corona-Pandemie gab es viele Lieferprobleme. Elektronik, Fahrräder oder Klopapier waren oft knapp. Jetzt auch noch Medikamente? Apotheker in Zerbst arbeiten an Alternativen.

Von Tom Szyja 14.09.2022, 17:51
Apotheker Martin Roschig von der Rabenapotheke muss mit seinem Team zurzeit ab und zu selbst Medikamente anrühren. Grund dafür sind Lieferschwierigkeiten einiger Arzneien, wie zum Beispiel Fiebersäfte.
Apotheker Martin Roschig von der Rabenapotheke muss mit seinem Team zurzeit ab und zu selbst Medikamente anrühren. Grund dafür sind Lieferschwierigkeiten einiger Arzneien, wie zum Beispiel Fiebersäfte. Foto: Tom Szyja

Zerbst - Vor allem Eltern von kleinen Kindern werden es bemerkt haben: Fiebersäfte sind in Apotheken oft Mangelware oder ganz ausverkauft. Martin Roschig, der seit 2018 zusammen mit Tom Dupke die Rabenapotheke in Zerbst leitet, betont, dass es nicht nur Fiebersäfte betrifft.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.