Wieder auf der Bühne

Roßlauer Musiker endlich im Landeanflug: Debütalbum von Hardy und Heroes erscheint Ende Juli

„Gelandet“ heißt das Debütalbum von Hardy und Heroes. Der Countdown läuft bis zum Erscheinungstermin. Auf der Bühne soll es im August auf der Roßlauer Burg präsentiert werden.

Von Petra Wiese 09.06.2021, 10:18 • Aktualisiert: 09.06.2021, 13:18
Bald ist es soweit: Das Debütalbum von Hardy (Frank Wedler) und Heroes kommt am 30. Juli heraus.
Bald ist es soweit: Das Debütalbum von Hardy (Frank Wedler) und Heroes kommt am 30. Juli heraus. Foto: Petra Wiese

Roßlau/Nedlitz - Frank Wedler, besser bekannt als Hardy, mit seiner Band „Hardy und Heroes“, setzt zur Landung an. Am 30. Juli wird nun endlich das Debütalbum erscheinen. Eigentlich sollte das schon im vergangenen Jahr passieren. Nachdem „Im Osten geboren“ seit dem Sommer 2019 zum Erfolgstitel – mit mehr als 1,4 Millionen Aufrufen allein auf Youtube – geworden war, wollte der Roßlauer Musiker mit dem Album anknüpfen und auch 20 Jahre Hardy einfließen lassen. Doch ein weiteres Jahr sollte vergehen. 

Ein Album zu produzieren, ist schließlich mit Kosten verbunden. Woher aber die Gelder nehmen, wenn es keine Auftritte gibt? „Es hat wenig Sinn gemacht, es zu veröffentlichen“, blickt Wedler zurück, „Man möchte damit auch auf die Bühne.“ Nun sieht es besser aus, eine saubere Landung hinzulegen.

13 Songs umfasst das Album, das den passenden Titel „Gelandet“ trägt – plus Intro, plus Bonustrack. Sieben neu produzierte Titel sind darauf zu finden – „potenzielle Ohrwürmer“, prophezeit Hardy. Der Titel ist selbstredend, das erste Album soll eben diese Landung sein. Nach langen Jahren des Musikmachens, ein Ankommen am Ziel, das gleichzeitig die Frage offenlässt, wo wir gelandet sind. 

Ostrockklassiker darf nicht fehlen

Die Ostrockhymne ist natürlich Teil der Landung. Auch der Heldensong gehört dazu, der vom MDR-Fernsehen als Titelmusik für die Vorstellung der Alltagshelden genutzt wurde. „Zeit, die nie vergeht“ heißt auch die offizielle Jubiläumsversion des Ostrockklassikers, der nicht fehlen darf. „Haben“ gehört zu den Favoriten Wedlers: „Es geht darum, worauf es am Ende ankommt.“ Ein wichtiger Song sei auch die „Idioten im Glück“. Ein tiefgründiges Lied, das das Hier und Jetzt behandelt. „Aus Sicht der Meckerer“, macht Frank Wedler neugierig. Dabei sollten wir doch alle mal schauen, wie gut es uns eigentlich geht, findet der Musiker.

Und die „Erna kommt“ ist auch auf dem Album. Eine überarbeitete Version des DDR-Kulthits. Wie kam Hardy dazu, die Erna ins Jahr 2021 zu holen? Das fing mit einem Beitrag im MDR-Fernsehen an, erzählt er.  Da ging es um „Im Osten geboren“. 31 Titel sind in dem Song vereint – nur einer fehlt. Darauf machte Wolfgang Lippert als Originalinterpret des Liedes aufmerksam. Er saß bei der Fernsehsendung mit am Tisch. 

Das „Manko“ wusste Frank Wedler zu beheben. Er ließ die Erna auferstehen. Von Inka Bause, der Tochter des verstorbenen DDR-Komponisten Arndt Bause, holte er sich das Okay und auch Lob für das Werk. Der letzte Amiga-Chef Jörg Stempel hatte den Kontakt vermittelt. Mit dem dazugehörigen Video fand der Kulthit seine Fans. 

Erna war der letzte Streich

Das Thema Ost-West findet sich in Text und Bild wieder. Gedreht wurde die Erna im Haus der Geschichte in Wittenberg. Eine wilde Party erleben die Zuschauer. „Aber es ist alles heil geblieben“, lacht Wedler. Die perfekte Erna hat er übrigens in Annett Barakowski aus Nedlitz gefunden. Beide sind Freunde geworden, nachdem  sich „Zeit, die nie vergeht“ von dem viel zu früh verstorbenen Michael Barakowski auch in der Ostrockhymne wiederfand.  

Die Erna war „der letzte Streich“ vor dem Album, so Hardy. Das ist nun nicht mehr zu stoppen, versichert er. Es kann schon vorbestellt werden (www.hardyundheroes.de/gelandet). Mit der CD gibt es auch ein Booklet, die Texte zum Mitsingen.

Große Hoffnung setzt Frank Wedler auf das Album und der 1965  in Roßlau Geborene und  in Coswig Aufgewachsene hat einen Traum: In die Top 100 der verkauften Alben zu kommen. Für die Neugierigen wird jeden Sonntag auf Facebook schon mal einer der  Songs vom Album vorgestellt.

20. August Premiere für das Album auf der Roßlauer Burg

Und dann wollen Hardy und Heroes mit dem neuen Album auf die Bühne. Ein Termin steht schon: Am 20. August wird es auf der Roßlauer Burg „Im Osten geboren“ heißen. Es war gar nicht so einfach, einen Termin zu finden, musste Wedler feststellen. Viele stehen in den Startlöchern. Mit dem Burgverein hatte man sich vor Ostern getroffen. Die Location vor der Nase hatte der Roßlauer schon länger im Hinterkopf. Seine Vision: jährlich ein Event auf der Roßlauer Burg unter benanntem Motto. 

Für die erste Burg-Veranstaltung hat man sich die Freunde von „Tänzchentee“ ins Boot geholt. Einer 80-er Jahre-Show soll eine Stunde Konzert mit Hardy und Heroes folgen, dann eine DDR-Show, deutsch-deutscher Rock, Westernhagen, Lindenberg und Co. Hardy wird vielleicht als Udo auf der Bühne stehen. Ein gemeinsames Finale der Bands am Ende. Auch hierfür sind schon Tickets zu haben (www.hardyundheroes.de/tickets). Die sind personalisiert, zunächst auf 250 begrenzt. Wie viele Leute im August die Veranstaltung besuchen dürfen, wird den Corona-Festlegungen angepasst.

Nach dem Album will man sich keineswegs ausruhen. Die Landung soll eher ein Zwischenstopp sein, verrät Frank Wedler. Es gibt die nächsten Ideen für neue Songs. Hardy hofft, dass er wieder Auftritte in den Terminkalender eintragen kann – „nur langsam werden alle wach“. In der Pandemiezeit hatten Hardy & Heroes gerade zwei kleine Auftritte, das wars. Umso aufregender ist jetzt die Zeit bis zum Erscheinen des Albums, die Vorfreude. Und die Musiker nutzen die Zeit, um sich wieder fit für die Bühne zu machen.