Am Sonnabend haben die Wasserratten und Sonnenanbeter letztmals die Gelegenheit, das Freibad von Möckern zu nutzen. In Lübars will man für den Abschluss der Saison, das Wetter abwarten, in Ziepel ist das Wasser aus den Becken bereits abgelassen worden.

Möckern/Lübars/Ziepel l Es mag verwundern, aber exakt zum Monatsende beendet die Stadt auch die Badesaison 2013 offiziell. Und das, obwohl der 31. August ein Sonnabend ist, und es sich sicherlich auch am Sonntag, 1. September, vorzüglich hätte planschen und sonnenbaden lassen.

In Lübars will die dortige Freibad-Betreiberin Margret Terlinden erst einmal abwarten, was das Wetter hergibt und dann entscheiden, wann die Tore für dieses Jahr schließen. Im Waldbad Theeßen ist zumeist der 15. September Schließtag.

Krankheitsbedingte vorzeitige Schließung in Ziepel

Längst ausgelaufen sind Badesaison und Badewasser im kommunal betriebenen Freibad Ziepel. Hier staunten die Sonnenhungrigen und die Wasserratten nicht schlecht, als sie am 15. August die Liegewiesen und Wasserbecken des Ziepeler Freibades stürmen wollten. Denn entgegen der bekannten Öffnungszeiten war das Freibad geschlossen. Mehr noch: einen Tag später wurde das Wasser aus den Becken in der Thälmannstraße 30 gelassen.

Als Ursache für diese überraschende Maßnahme gab die Stadtverwaltung den verletzungsbedingten Ausfall des Ziepeler Schwimmmeisters an.

"Warum hatte man denn nicht wenigstens an den Wochenenden geöffnet, wenn ein Rettungsschwimmer der DLRG in Ziepel Dienst hat", fragten sich die Bürger daraufhin.

Die Antwort gibt im Volksstimmegespräch Hauptamtsleiter Holger Maier: "Wir konnten das Freibad nicht eine ganze Woche sich selbst überlassen, nur um am Sonnabend öffnen zu können, wenn ein DLRG-Rettungsschwimmer vor Ort ist. Es gibt auch während der Woche zu erledigende Aufgaben in dem Bad. Und für die hatten wir kein Personal zur Verfügung. Der Schwimmmeister des Waldbades Möckern betreut jetzt schon das Freibad in Lübars mit."

Maier erinnert daran, dass es sich nur noch um zwei Wochen gehandelt habe. "Zu einem früheren Zeitpunkt hätten wir vermutlich versucht, gemeinsam mit dem Arbeitsamt nach einem Ersatz zu suchen."

Der Hauptamtsleiter spricht von einer für alle neuen Situation. Die Stadt mit drei kommunal geführten Freibädern hat Not, das erforderliche Personal zu finden. So habe sich etwa bislang kein Betreiber des Kiosks im Ziepeler Freibad gefunden. Schon die Suche nach jemandem, der gegen Entgelt die Eintrittsgelder kassiert, sei in Ziepel schwer gewesen. Für die nächste Freibadsaison wolle man frühzeitig neue Gespräche auch mit den Ortschaftsräten führen. "Auch wird es immer schwieriger, Rettungsschwimmer zu finden."

Bäder bleiben weiterhin ein Zuschussgeschäft

All diesen düsteren Aussagen gegenüber steht zumindest eine erfreuliche Bilanz der ablaufenden Badesaison: "Es war eine sehr gute Saison", sagt Margret Terlinden und meint damit besonders den Sonnenmonat Juli. Die meisten Besucher kamen dabei aus dem Loburger Raum. Nach Klassenfahrten von Kindern aus Grabow sei auch aus dieser Richtung ein Zuwachs bemerkbar gewesen. Noch im zurückliegenden Jahr hatte das Lübarser Freibad sehr mit der Vollsperrung der Kreisstraße zwischen Lübars und Loburg zu kämpfen.

Die Stadt Möckern spricht in einem ersten Rückblick ebenfalls von einer guten Saison, wenngleich das Freibadgeschäft auch weiterhin keinen Gewinn einbringt. "In den Freibädern der Stadt haben die tatsächlichen Einnahmen die Erwartungen und die Zahlen im Haushaltsansatz erfüllt oder sogar überschritten."