Zahlreiche Besucher haben gestern das vierte Köckter Schaupflügen auf einem Acker am Ortsrand mitverfolgt. 31 Teams gingen an den Start, darunter waren drei Pferdegespanne. Bewertet wurde nach verschiedenen Kriterien wie Geradlinigkeit und Tiefe - mit Anbau- und Anhängepflug.

Köckte l Ein ganzes Jahr hat Marek Queckenstedt aus Köckte gebastelt, geschraubt und lackiert, damit der alte Famulus wieder im Hochglanz erstrahlt. Im vergangenen Jahr nahm er noch mit dem alten Famulus am Köckter Schaupflügen teil. Gestern, beim vierten Schaupflügen, stellte er seinen alten, neuen Famulus vor und zog konzentriert seine Runden auf dem Acker am Ortsrand von Köckte. Sein Sohn Dennis (5) durfte dabei mitfahren.

Insgesamt hatten sich 31 Teams am Schaupflügen beteiligt. Die meisten mit Traktorentechnik, die älter als 30 Jahre sein muss, erläuterte Henning Giggel von der gastgebenden Interessengemeinschaft Verein der gegenseitigen Bauernhilfe (VDGB), den meisten aus DDR-Zeiten noch gut bekannt. Zu den Teilnehmern gehörten aber auch drei Pferdegespanne: Tino Fehse aus Solpke, Norman Fehse aus Wenze und Lokalmatador Friedrich-Wilhelm Juhl. Gewertet wurde in den Kategorien Anbaupflug und Anhängepflug. Bei den Gespannen verständlicherweise nur im Anhängepflug. Die jeweilige Parzelle auf dem Acker, den in diesem Jahr die Landhof Drömling GmbH zur Verfügung gestellt hat, wurde bei der Anmeldung ausgelost. Zunächst musste eine Spaltfurche gepflügt werden, danach die sogenannte Zusammenschlagung, erläuterte Henning Giggel. Eine Jury nahm die Bewertung vor.

Angefangen hatte alles vor vier Jahren. "Einige von uns waren immer in Winterfeld beim Schaupflügen mit dabei", erzählte Giggel. Und das auch mit Erfolg. So habe beispielsweise Gerhard Stöwesandt, Präsident des Köckter VDGB, mehrere Male in Winterfeld gewonnen. "So etwas wollten wir auch auf die Beine bringen", sagte Giggel. Offenbar ist das mit wachsendem Erfolg auch gelungen. Waren es beim ersten Schaupflügen noch zwölf Teilnehmer, gingen gestern 31 an den Start.

Zum Rahmenprogramm gehörten zudem eine Tombola mit attraktiven Preisen, darunter Brennholz, und ein Wettbewerb um die schönste und größte Kartoffel.

Stolz präsentierte Henning Giggel auch die neue Fahne des VDGB Köckte, die gestern erstmals im Einsatz war.

Zahlreiche Besucher verfolgten das Geschehen - entweder gemütlich vom Festzelt aus oder direkt auf dem Acker. Dazu gab es eine historische Technikausstellung und vor allem auch viel Zeit zum Fachsimpeln und Plaudern bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen mit Freunden und Bekannten (mehr dazu in unserer morgigen Ausgabe).

   

Bilder