Drei Tage lang haben die Garzer gemeinsam mit vielen Gästen ihr traditionelles Sommerfest gefeiert. Dabei gab es jede Menge Spiel, Spaß, Sport, Tanz und gute Unterhaltung für Junge und Alt.

Garz. Vermutlich haben die Bewohner des Haveldorfes Garz einen heißen Draht zu Petrus, denn schöner konnte das Wetter zum traditionellen Sommerfest zumindest am Sonnabend nicht sein. Die Garzer und ihre Gäste strahlten mit der Sonne um die Wette und waren guter Dinge. "Gestern Abend, als wir noch beim Aufbauen waren, fing es plötzlich an zu regnen und ich habe schon schwarz gesehen", berichtete eine nun lachende Ortsbürgermeisterin Astrid Braunsdorf. Das Mittagessen konnte auf dem Festplatz eingenommen werden. Fischermeister Wilfried Schulz war mit seinem Fischauto und einem Versorgungszelt vor Ort. Eine Tangermünder Firma versorgte die durstigen Besucher.

Der Festplatz hatte sich am Sonnabend schnell gefüllt und an den einzelnen Stationen herrschte bald Hochbetrieb. Die Jüngsten hatten die Qual der Wahl und konnten es sich überlegen, wo sie zuerst hingehen. Edelgard Latuske vom Havelberger Jugendzentrum war mit ihrer Glasfräswerkstatt für die Kinder da. Gleich nebenan konnte man am Stand des Therapiehauses Wulkau, Außengruppe Warnau, malen und Holz brennen. Volker Schuhose unterstützte hier die kleinen Künstler. An einer Kletterstange angelten sich die sportlichen Knirpse Preise und wurden dabei oft von Eltern und Großeltern unterstützt.

"Kleine und größere Preise gibt es an allen Stationen. Dafür möchte ich mich bei allen Sponsoren bedanken. Ein Dankeschön geht auch an die Helfer und Organisatoren und an die, die zum Gelingen dieses schönen Festes beigetragen haben", freute sich Astrid Braunsdorf.

Eine Glocke rief die verstreuten Kinder zur Kasperbühne. "Wir zeigen heute das Stück von Gretel, der die Musik vom Seppel und Kasper viel zu laut ist", verriet Doreen Bäther kurz vor der Aufführung. Gemeinsam mit Antje Köpke und David Bäther spielte sie sich in die Herzen der Kinder. Die Erwachsenen versuchten inzwischen beim Luftgewehrschießen, Preiskegeln, Torwandschießen, Nudelholzweitwurf und beim Gummistiefelzielwurf ihr Glück. Bei der Miniplayback-Show der Warnauer Kita waren die Plätze vor der Bühne wieder voll besetzt. Die Erzieherinnen Alexandra Maas und Annerose Ziemann, die von Janine Bullwan und Birgit Richter sowie Doreen Bäther unterstützt wurden, hatten hier die Fäden in der Hand. Schon vor dem Programm wurden 99 Luftballons ausgeteilt, die dann zum Start des Nena-Songs in den blauen Sommerhimmel aufstiegen.

Das Kuchenzelt hatte sich auch gefüllt und Kaffeeduft lag in der Luft. An der Bühne folgte der nächste Höhepunkt. Die Mädchentanzgruppe des Sandauer Carnevalclubs legte in bunten Kleidern einen flotten Tanz auf das Parkett und erntete dafür viel Applaus. Anfeuerungsrufe gab es dann für die traditionelle Nagelstaffel, die wie immer für viel Spaß sorgte. Am Abend ging es dann bei der Disko wieder heiß her und alle freuten sich auf den Auftritt der "Garzer Buben", der so wie in jedem Jahr ein Höhepunkt des Sommerfestes ist. Mit einem zünftigen Frühschoppen ging das Sommerfest gestern zu Ende.

   

Bilder