Klietz (ifr) l Noch in diesem Jahr sollen die Unterlagen für den Bau des Landwirtschafts- und Radweges von Klietz nach Neuermark-Lübars ausgelegt werden. Darüber informierte Christine Maczutajtis vom Bauamt den Klietzer Gemeinderat. Die Vorplanung wurde überarbeitet, die Gasleitung braucht nun nicht mehr umverlegt werden. Laut Planung soll der Feldweg mit Betonspurbahnen befestigt werden.

Bürgermeister Jürgen Masch ergänzte, dass er wie auch das Straßenverkehrsamt und der Landes-Straßenbaubetrieb eine Radwegtrasse auf der linken Bundesstraßenseite favorisieren. Der 2,5 Meter breite Radweg würde bis zum Grundstück der Familie Glaser führen und dann die Straße queren. Hinter dem Grundstück von Glasers würde ein schmalerer Fußweg bis zum Rundkurs um den See führen. Der Naturschutz plädierte für eine Überfahrt am Ortsausgang und wollte den Radweg auf der alten Bahntrasse entlangführen. Der Eigenanteil der Gemeinde soll übers ländliche Wegebauprogramm gefördert werden - dann würden wohl auch keine Ausbaubeiträge erforderlich.