Neundorf (rki) l Auch die Eltern der Neundorfer Grundschüler wollen der von der Stadtverwaltung bereits für das nächste Jahr geplanten Schulschließung nicht tatenlos zusehen. Deshalb trafen sich am vergangenen Mittwoch Mütter und Väter sowie Bürger, die sich in diesem Zusammenhang berechtigte Sorgen um die Zukunft von Neundorf machen, im Rathaus des Ortsteils.

"Ziel der Zusammenkunft war ein Gedankenaustausch über die weitere Vorgehensweise, um auf dadurch entstehende Probleme für die Zukunft öffentlich und politisch hinzuweisen", sagte das Mitglied des Ortschaftsrates Frank Rögner der Staßfurter Volksstimme. An der Gesprächsrunde nahm auch Stadt- und Orschaftsrat Niko Zenker (beide SPD) teil.

Unter dem Motto, "Das ist sinnloses Sparen auf Kosten unser aller Zukunft", habe eine angeregte Diskussion stattgefunden, sagte Rögner.

Die Teilnehmer waren sich einig, dass es weitere Treffen geben muss, um sich mit diesem brisanten Thema zu beschäftigen.

Wie Frank Rögner mitteilte, findet diese weitere Zusammenkunft am heutigen Mittwoch gegen 17 Uhr in der Aula der Grundschule Neundorf in der Hecklinger Straße statt.

In den Fachausschüssen des Stadtrates stießen die Schulpläne ebenfalls auf Widerstand, zumal sich der Rat 2010 einig gewesen war, keiner Schulschließung mehr zuzustimmen.

Der Fachbereichsleiter Hans-Georg Köpper begründete die Aufnahme der Grundschule Neundorf in das neue Sparprogramm der Stadt damit, dass sie nicht die Voraussetzungen erfüllt, die das Kultusministerium mit seiner neuen Verordnung zur Weiterführung verlangt. Danach muss eine Grundschule in Sachsen-Anhalt ab dem Schuljahr 2014/2015 mindestens 60 Mädchen und Jungen vorweisen. Kann sie das nicht, ist sie tot.