Mit beachtlichem Erfolg veranstaltete die Stendaler Grundschule Nord eine Adventstombola zu Gunsten von Unicef. 1064,50 Euro trugen die Kinder so für notleidende Kinder in Ostafrika zusammen.

Stendal l "Ich bin superstolz auf euch. Ihr ward einfach genial", lobte Nord-Schulleiterin Petra Brachmann am Dienstag ihre Viertklässler, als die ihre prall gefüllte Sammelbüchse an Sigrid Nellessen, Leiterin der Unicef-Gruppe Stendal, übergaben. Die Genialität sorgte immerhin für ein Spendenaufkommen von 1064,50 Euro.

Die Summe kommt Kindern in Ostafrika zugute. Kindern, "die hungern, die unterernährt sind, die in akuter Gefahr sind zu verhungern", wie Sigrid Nellessen deutlich machte. Das Schicksal ihrer Altersgefährten lässt die Schüler aus Stendal nicht kalt. Deshalb veranstalteten sie die Adventstombola. Mit Lostöpfen, einem Bollerwagen voller Preise und stetig wachsendem Selbstvertrauen zogen die Mädchen und Jungen unter anderem durch die Stendaler Fußgängerzone und über den Weihnachtsmarkt der Rolandstadt und brachten die Lose für den guten Zweck an den Mann oder die Frau.

Die Kinder hätten sich nicht nur schlechthin die Zeit genommen, sondern auch Mut aufgebracht und recht schnell eine gewisse Scham abgelegt, Passanten und Weihnachtsmarktbesucher zum Griff in den Lostopf und ins Portemonnaie zu animieren. Zur Motivation sagte Petra Brachmann: "Wir sind in Weihnachtsstimmung und backen Plätzchen, während es anderen am Nötigsten fehlt, beispielsweise an medizinischer Betreuung und an Nahrung."

Das bestätige Sigrid Nellessen. Sie berichtete den Kindern, wofür ihre Tombolaspende verwendet wird: für sauberes Wasser und für Milchprodukte. Und vor allem für eine nahrhafte Erdnusspaste, die mit Vitaminen angereichert ist. "Damit werden die Kinder erst einmal aufgepäppelt", erklärte sie und reichte solch ein Versorgungspaket herum.

Vom Tombola-Ergebnis zeigte sich die Unicef-Mitarbeiterin sehr angetan. "Mit solch einer hohen Summe habe ich nicht gerechnet, obwohl ich mitbekommen habe, dass der Losverkauf sehr gut lief", sagte sie.

Die bundesweite Unicef-Kampagne steht unter dem Motto "Zeit teilen - Hilfe für hungernde Kinder in Ostafrika". Dieser Hilfe bedürfen vor allem Mädchen und Jungen in Somalia, das von einer Dürrekatastrophe betroffen ist, und in Flüchtlingslagern in Kenia.