Die Dance Company des Studios RM Balance und der Lions Club Blankenburg veranstalteten am späten Sonntagnachmittag eine Benefiz-Tanzgala in der Bartholomäuskirche. Das Gotteshaus war bis auf den letzten Platz besetzt.

Blankenburg. Eine denkwürdige Tanzgala gab es am Sonntag in der Blankenburger Bar-tholomäuskirche. Nicht nur der soziale Zweck der Veranstaltung ging unter die Haut, auch der Abschluss der Gala endete mit einigen Tränen: Heide Reinsch, die Chefin der Dance Company, wurde in den Ruhestand verabschiedet.

Die einstige Weltklasse-Athletin in der Rhythmischen Sportgymnastik – im Jahr 1965 war sie WM-Sechste – gründete vor 20 Jahren die RM Balance Dance Company. Sie arbeitete als Tanzlehrerin und Choreografin, war vielfach die zweite Mutter der jungen Tänzerinnen und konnte sich nicht mehr genau erinnern, wieviele Kinder bei ihr in all den Jahren mit dem Tanzen vertraut gemacht wurden. "Anfangs waren es bis zu 180, jetzt beschränken wir uns auf 50", erklärte sie und war sich sicher, dass es Hunderte, wenn nicht gar über 1000 Tanzeleven waren.

Die Sonntags-Gala stand deshalb auch im Zeichen des zwanzigjährigen Wirkens einer kleinen, aber engagierten Frau, der man auch beim wiederholten Hinschauen die 67 Jahre wirklich nicht ansieht. Durch das Programm führte Cornelia Kirschstein, eine gute Freundin der Familie Reinsch. Sie vertrat die eigentlich als Moderatorin vorgesehene Katina Ettlich, eine Tochter von Heide Reinsch. Katina Ettlich, die ebenfalls in der Dance Company arbeitet, fehlte aus einem ganz besonderen Grund. Sie sorgte dafür, dass Heide Reinsch am Sonnabend zum fünften Mal Großmutter wurde. Die Besucher der Gala gratulierten mit spontanem Ap-plaus.

Das Programm ließ die Geschichte der Dance Company noch einmal Revue passieren. Die 49 Mädchen und ein Junge des aktuellen Ensembles zeigten Ausschnitte aus den vergangenen 20 Jahren. Barocke Tänze fehlten dabei ebenso wenig wie Musicals, Wanderlieder, ein Abba-Medley oder zwei wunderschöne Choreografien zu John Miles Pop-Hymne "Music" und Edvard Griegs "Morgenstimmung".

In der Pause des zweigeteilten Programms nutzten viele Besucher die Spendenmöglichkeit. Die Tanzgala unterstützt in diesem Jahr zwei Projekte für Kinder: den Aufbau einer Kindertagesstätte im Georgenhof sowie den Kauf eines neuen Spielgerätes für einen städtischen Spielplatz. Da ein Großteil der Organisatoren gestern wieder arbeiten musste, wird der Kassensturz erst in Kürze erfolgen.

"Ich helfe, wenn mein Rat weiter gefragt ist"

Dann werden die Spenden des Abends mit bereits im Vorfeld eingegangenen Zuwendungen und den Erlösen von den Verkaufsständen des Lions Clubs addiert und auch der Öffentlichkeit bekannt gegeben.

Ein geplanter Programmpunkt wurde am Sonntag noch nicht realisiert. Die Suche nach einer Nachfolgerin für Heide Reinsch ist noch nicht beendet. Thilo Reinsch als Mitinhaber von RM Balance erklärte dazu, dass sich geeignete Bewerberinnen gefunden hätten, die Vertragsmodalitäten aber nicht hundertprozentig geklärt seien. "Es sieht gut aus, aber wir gehen erst mit der neuen Tanzpädagogin an die Öffentlichkeit, wenn die Verträge rechtskräftig sind", erklärte er. Bis dahin wird Heide Reinsch die jungen Tänzerinnen und Tänzer weiter betreuen. Und auch beim Einarbeiten der neuen Mitarbeiterin wird sie noch aktiv sein: "Sofern mein Rat jetzt überhaupt noch gefragt ist", schob sie bescheiden nach. Dass sie zweifelsfrei auch noch als "Rentnerin" gebraucht wird, zeigten ihr die vielen guten Wünsche und vor allem die Dankesbekundungen "ihrer Company".

Passend zum Abschluss einer beispiellosen Sportlerkarriere tanzte das 50-köpfige Ensemble das Finale zur Musik "Die Kinder der Welt". Und wer in die Gesichter der Tänzer schaute, dem war klar, dass es 50 glückliche Kinder waren, die ihre scheidende Trainerin verabschiedeten.