Rottmersleben / Nordgermersleben. Mit dem Verhältnis zwischen Jung- und Alttieren war der Zuchtwart des Vereins, Hans-Peter Hellwig, nicht zufrieden, aber dennoch konnte sich das Ergebnis der diesjährigen Vereinsschau des Rassekaninchenzuchtvereins G 875 Nordgermersleben sehen lassen. 155 Tiere in 18 Rassen und Farbenschlägen waren am vergangenen Wochenende im Rottmersleber Kultursaal ausgestellt und ermöglichten den Besuchern so einen Einblick in ein vielfältiges Hobby. Wer mit den 17 Ausstellern, davon drei Jugendliche, ins Gespräch kam, erfuhr allerdings auch, dass das Zuchtjahr 2010 aufgrund der Wetterbedingungen eher ein schlechtes Zuchtjahr war, in dem mancher mit großen Verlusten zu kämpfen hatte.

Erfreulicherweise hat sich der Nachwuchs auch von diesen schwierigeren Zeiten nicht einschüchtern lassen. "Die Jugendarbeit bei uns im Verein läuft, wir haben konstant drei Jugendzüchter", erklärte der Vereinsvorsitzende Frank Hanisch, der sich freut, dass damit der Anteil an Jugendlichen weit über den üblichen zehn Prozent liegt. Außerdem tauschen sich zwölf erwachsene Züchter im Verein über ihr Hobby aus. Und sie waren sehr dankbar, dass sie, als die Preisrichter am Donnerstag die Bewertung im Rahmen der diesjährigen Vereinsschau vornahmen, wieder wertvolle Tipps für ihre Zucht bekamen.

Die Mitglieder des Rassekaninchenzuchtvereins G 875 Nordgermersleben und ihre Gastaussteller präsentierten ihre Zuchtergebnisse in diesem Jahr übrigens zum siebenten Mal im Rottmersleber Kultursaal. "Wir wurden hier mit offenen Armen empfangen und die Bedingungen sind ideal", meinte Frank Hanisch.