Wolmirstedt (cl). Was passiert wohl mit einer Schuhsohle, wenn man sie in Erde einbuddelt und dort monatelang liegen lässt? Riecht sie vielleicht noch schlimmer als vorher? Schimmelt sie gar? Was ist überhaupt noch davon übrig?

All diese Fragen will die Kunst-AG des Kurfürst-Gymnasiums mit ihrem Archäologie-Projekt beantworten (Volksstimme berichtete). Leiterin Jeanette Kugler hat jetzt Pflanzgefäße organisiert, die von ihren kleinen Kreativen mit den verschiedensten Alltagsgegenständen bestückt wurden. Vom Stein über ein Puzzle, Alufolie und Modellautos bis zum Brötchen waren ganz verschiedene Dinge dabei.

Mit Erde und Schnee bedeckt, sollen die Gefäße nun bis April im Freien stehen, eventuell sogar nochmals auf einer Wiese verbuddelt werden. Den Veränderungsprozess der Dinge wollen die Fünftklässler dann künstlerisch begleiten. Damit sie im Frühjahr auch noch alles finden, was sie in die Erde eingebracht haben, wurde, wie es sich für eine Kunst-AG gehört, ein Lageplan für jedes Gefäß gezeichnet. Passend zu Ostern heißt es dann im Frühjahr für die Schüler: "Fröhliches Suchen!"