Barleben. Am Nikolaustag besuchten die Jungen und Mädchen der Kita "Barleber Schlümpfe" die Industrie- und Handelskammer (IHK) in Magdeburg. Der Grund ihrer Reise: Vorort schauten sie sich das neue Zuhause ihres Dom-Modells an, das sie im Rahmen des Projektes "Haus der kleinen Forscher" vor langer Zeit gebaut hatten. Die kleinen "Schlümpfe" sind aber nun der guten Hoffnung, dass ihr Dom endlich einen Platz für die Ewigkeit hat. "Denn selten wurde ein sakrales Bauwerk öfter ,umgesetzt‘ als unser Dom", verriet Ellen Freke, Leiterin der Kindertagesstätte in Barleben.

Das kleine Kunstwerk, das im Rahmen eines dreimonatiges Projektes entstanden ist, hat schon viel erlebt. Der erste Gang führte in die Sparkasse des Ortes im Breiteweg. Mit einem sogenannten Domfesttag wurde am 20. August 2008 am Barleber Kindergarten die Fertigstellung des Doms gefeiert. Die Gruppe der "Entdeckerschlümpfe" trugen seinerzeit im Rahmen einer Prozession ihr selbstgebautes Dommodell dann zur Sparkasse.

Noch gern erinnern sich die Mädchen und Jungen der Kita – aber auch die Erzieher – daran, dass ihr Bauwerk – es ist 60 Zentimeter breit, 110 Zentimeter lang und 100 Zentimer hoch – im September 2008 Bestandteil des Domfestes war und einen würdevollen Platz im selbigen fand. Danach war es noch einmal in der Stadtinformation der Landeshauptstadt zu bewundern, direkt an der Elbe.

Jetzt ist der Barleber Dom wieder nach Magdeburg zurückgekehrt. Ab sofort kann es im Eingangsbereich der IHK Magdeburg am Alten Markt besichtigt werden, wo es hoffentlich sein endgültiges Ziel erreicht hat.

Gezeigt wird im Foyer außerdem eine Fotoserie. Sie dokumentiert, wie die Kinder das Modell gebaut haben. Informations- tafeln geben zudem Auskunft, wie die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" die Begeisterung der drei- bis sechsjähriger Mädchen und Jungen für naturwissenschaftliche und technische Phänomene fördert.

Die Kindertagesstätte "Barleber Schlümpfe" ist übrigens seit Juni dieses Jahres ein "Haus der kleinen Forscher". Diese Auszeichnung wird durch die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" zusammen mit der IHK Magdeburg als lokaler Netzwerkpartner vergeben. Das Modell vom Dom, auch diese Information brachten die "Schlümpfe aus der Landeshauptstadt mit, kann zu den Öffnungszeiten der IHK besichtigt werden. Und zwar montags bis donnerstags von 7 bis 18 Uhr und freitags von 7 bis 16 Uhr.

Bevor sich die Mädchen und Jungen am 6. Dezember wieder aus Magdeburg verabschiedeten, lüfteten sie noch das Geheimnis um ihren Dom. Erzählen durfte es die Kita-Leiterin Ellen Freke: "Der Dom in Magdeburg hatte 2008 ein rundes Jubiläum, wurde 800 Jahre alt. Das heißt, das große Bauwerk war ständig in den Medien. Und wir lasen den Kindern gern die Berichte über Kaiser Otto und Editha, über Ausgrabungen und neue Entdeckungen vor. Es war da auch die Rede von einem Labyrinth, das auf dem Domplatz gebaut werden sollte und in die Vergangenheit führte. Die Kinder äußerten den Wunsch, nicht nur dieses Labyrinth zu sehen. Ende April 2008 besuchten die Kita Magdeburg. Einen Monat später begannen wir unseren Dom zu bauen, der am 20. August fertig wurde."