Kleintierzucht

11.200 Rassekaninchen in Halle zu sehen

Die 27. Bundes-Rammlerschau der Kleintierzüchter findet erstmalig in Sachsen-Anhalt statt. Rund 2800 Zuchtfreunde zeigen ihren Tiere.

Von Dan Tebel 01.02.2019, 17:16

Magdeburg/Halle l Flauschige und pelzige Rassekaninchen, wohin das Auge reicht. Auf einer Fläche von 11.500 Quadratmetern werden am Wochenende, 2. und 3. Februar 2019, in den Messe-Hallen in Halle mehr rund 11.200 Rassekaninchen aus allen 20 Landesverbänden in Deutschland zu sehen sein. Im Auftrag des Zentralverbandes Deutscher Rassekaninchenzüchter richtet der Landesverband Sachsen-Anhalt die 27. Bundes-Rammlerschau in Kombination mit der 29. Landesverbandsschau aus. Die überregionale Schau findet nur alle zwei Jahre statt und ist eine Premiere in Sachsen-Anhalt.

Bereits 2015 hatte man sich um die Austragung in Sachsen-Anhalt beim Dachverband beworben, erklärt Sebastian Bartels vom Landesverband auf Nachfrage der Volksstimme. Aus ganz Deutschland sind die Züchter zur Schau nach Halle angereist, um ihre Kaninchen zu zeigen aber auch die besten unter sich in verschiedenen Kategorien ausfindig zu machen.

Denn noch bevor die Schau am Sonnabend, 2. Februar 2019, für Besucher öffnet, haben sich die Züchter bereits im Wettbewerb gemessen. Am Donnerstag bewerteten 170 Preisrichter aus dem gesamten Bundesgebiet die rund 11.200 ausgestellten Tiere anhand von sieben sogenannten Positionen, zum Beispiel nach Gewicht, Fellhaar und Pflegezustand. Ermittelt wurden damit die Bundessieger - das heißt die besten 30 Tiere einer Rasse bzw. Farbe.

Mittendrin: Sascha Hillmer aus dem Salzlandkreis - seines Zeichens auch Vereinsvorsitzender des Kleintierzuchtvereins „Alte Elbe“ Plötzky und Umgebung. Und wie lief es für seine Tiere? "Ich bin mehr als zufrieden mit den drei Bewertungen", so Hillmer auf Nachfrage am Freitag. Weit weg von den maximalen 100 Punkten war er nicht aber die Konkurrenz ist hart. Der Plötzkyer - auch aktiv für den Landesverband tätig - reiste bereits einige Tage eher an, um gemeinsam mit Zuchtfreunden die nahezu unzähligen Käfige aufzubauen.

In den dörflichen Gegenden gehört die Kleintierzucht zur Tradition, für die sich die jüngsten Generationen oftmals nur noch schwer erwärmen können. Bei der 27. Bundes-Rrammlerschau sieht das anders aus: Allein in der Jugendabteilung stellten sich am Donnerstag 247 Jugendzüchter mit 940 Tieren dem Wettbewerb.

Freitag wurde dann noch alles schick gemacht, bevor die Bundes-Rammlerschau am Sonnabend für Besucher öffnet. Zu sehen sein werden übrigens auch Tiere, die einen Gefährdungsstatus erreicht haben, darunter zum Beispiel Rheinische Schecken und Luxkaninchen. Ihre Zucht hat für die Besitzer einen besonderen Stellenwert.

Der Landesverband der sächsischen Rassekaninchenzüchter stellt mit 1105 Kaninchen übrigens die meisten pelzigen Kleintiere in Halle. Der Landesverband Sachsen-Anhalt ist mit 598 Tieren vertreten.

Aber nicht nur die Rassetiere gibt es zu sehen, weiß Sebastian Bartels: "Wir haben in den Messe-Hallen auch noch 25 Industrieaussteller, die alles rund um die Kaninchenzucht anbieten, wie z.B. Futtermittel, Stallzubehör, Pokale, Vereinsbedarf und was den gemeinen Kaninchenzüchter sonst noch glücklich macht. Außerdem gibt es noch einen Bereich der Handarbeit- & Kreativgruppen, in dem verarbeitete Produkte rund um das Kaninchen zur Schau gestellt werden."

Die 27. Bundes-Rammlerschau in Halle hat am Sonnabend, 2. Februar 2019, von 7 bis 17 Uhr, und am Sonntag, 8 bis 14 Uhr, geöffnet. Die Tageskarte kostet 8 Euro, Kinder bis 15 Jahre müssen nichts zahlen. Karten gibt es auch online.