1. Startseite
  2. >
  3. Sachsen-Anhalt
  4. >
  5. Christopher Street Day: Wann und wo 2024 in Sachsen-Anhalts CSD-Demos stattfinden

Christopher street day Wann und wo 2024 in Sachsen-Anhalts CSD-Demos stattfinden

Ob Wernigerode, Halle, Zeitz oder Stendal: In vielen Städten in Sachsen-Anhalt wird dieses Jahr der Christopher Street Day gefeiert. Einer findet sogar zum ersten Mal statt. Ein Überblick.

Von DUR/rw Aktualisiert: 29.05.2024, 16:53
Beim CSD in Schönebeck im April 2024 nahmen nach Angaben der Organisatoren rund 1.000 Menschen teil.
Beim CSD in Schönebeck im April 2024 nahmen nach Angaben der Organisatoren rund 1.000 Menschen teil. Foto: dpa

Halle (Saale). - Knapp zehntausend Menschen sind im August 2023 beim Christopher Street Day in Magdeburg durch die Straßen gezogen, um für Toleranz, Akzeptanz und Gleichstellung von LGBTIQ+-Personen zu demonstrieren.

Weniger gut besucht, aber nicht weniger politisch sind CSD-Demos in den kleineren Städten Sachsen-Anhalts, die sich in den vergangenen Jahren etabliert haben, etwa in Schönebeck oder Wernigerode.

CSD 2024 Sachsen-Anhalt: Schönebeck macht den Anfang

Dieses Jahr finden erstmals zehn CSDs in Sachsen-Anhalt statt. Den Anfang hat zum vierten Mal in Folge Schönebeck gemacht. An der Veranstaltung unter dem Motto "Selbstbestimmt und selbstbewusst vereint!" nahmen nach Angaben der Organisatoren rund 1.000 Menschen teil.

Weil 2023 mehrere Menschen auf der Abschlussparty des CSDs in Schönebeck attackiert worden waren, gab es in diesem Jahr keine After-Show-Party.

CSD Schönebeck 2024: Keine Angriffe auf Teilnehmende

Laut Polizei verlief der diesjährige CSD in Schönebeck friedlich. Das bestätigt auch Falko Jentsch vom CSD Sachsen-Anhalt. "Wir sind sehr, sehr zufrieden mit der Arbeit der Polizei vor Ort", teilt er auf Anfrage mit.

Am Abend des 27. Aprils, so erzählt es Jentsch, habe eine größere Gruppe den Salzblumenplatz betreten und versucht, die Veranstaltung zu stören. Die Polizei habe aber schnell reagiert, sodass es zu keinen Ausschreitungen gekommen sei. Dass die Polizei – anders als 2023 – nach der Demonstration vor Ort geblieben ist, lobt Jentsch. "Das ist eine sehr positive Veränderung."

Lesen Sie auch: Christopher Street Day – friedlicher Auftakt in Schönebeck

Hier finden 2024 in Sachsen-Anhalt CSD-Demos statt:

Der zweite CSD des Jahres wurde am 18. Mai in Dessau-Roßlau gefeiert. Um 12 Uhr startete die Demo auf dem Marktplatz, anschließend fand ein Straßenfest statt.

Bei der Abschlussparty im Dormero Hotel am Marktplatz legten DJ Nicki und DJ Around Elias auf. Außerdem gab es eine Drag-Show mit Jenny Valentine, der bunten Tante und Pamela aka die Fette.

Erster CSD 2024 in Köthen

Köthen (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) veranstaltet dieses Jahr zum ersten Mal einen CSD. Das Motto der Veranstaltung lautet "Queer - Wir waren schon immer hier". Es ist eine Demonstration mit anschließendem Straßenfest auf dem Köthener Marktplatz geplant. Die Veranstalterinnen und Veranstalter rechnen mit knapp 1.000 Teilnehmenden.

Der CSD im Burgenlandkreis, der 2023 erstmals in Weißenfels stattfand, wird in diesem Jahr in Zeitz gefeiert. "Das hat aber nichts mit den Angriffen zu tun, die es vergangenes Jahr beim CSD in Weißenfels gab", sagt Jentsch vom CSD Sachsen-Anhalt. "Die Organisator:innen haben von Anfang an geplant, den CSD in verschiedenen Orten im Burgenlandkreis zu veranstalten."

Lesen Sie auch: Christopher Street Day in Wernigerode: Das ist die Demo-Route durch die Stadt (mit Karte)

Queerfeindliche Angriffe bei CSD-Demos 2023

Vergangenes Jahr kam es bei mehreren CSDs in Sachsen-Anhalt zu queerfeindlichen Angriffen. Mutmaßlich Rechtsextreme hatten im August 2023 beim ersten CSD in Weißenfels Teilnehmende angepöbelt und bedrängt, Flaschen und Steine geworfen und den Hitlergruß gezeigt.

Beim CSD in Halle im September 2023 wurden vier Menschen verletzt, einer von ihnen schwer. Auch in Wernigerode, Dessau-Roßlau und Stendal wurden Angriffe im Zusammenhang mit den Demonstrationen zum Christopher Street Day registriert.

Falko Jentsch vom CSD Sachsen-Anhalt sieht in diesem Jahr ein stärkeres Engagement der Polizei bei der Vorbereitung der CSDs. Die Polizei habe dazugelernt. „Ich denke, wir werden sehr sichere CSDs haben.“