Magdeburg/Halle (vs) l Erneut ist es zu einem Suizid in einer Justizvollzugsanstalt in Sachsen-Anhalt gekommen. Wie eine Sprecherin des Justizministeriums am Montag mitteilte, habe sich der Vorfall in der Nacht zu Sonnabend in der Justizvollzugsanstalt "Roter Ochse" in Halle ereignet.

Demnach sei der 26-jährige Häftling tot in seiner Zelle aufgefunden worden. Unverzüglich eingeleitete Reanimationsmaßnahmen seien, laut Ministerium-Sprecherin, ohne Erfolg geblieben. Der Häftling saß eine Ersatzfreiheitsstrafe wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ab. Er wäre am 11. Mai 2021 wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Ermittelt wird nun, wie es zu dem Suizid in der JVA kommen konnte. Erst vor rund einer Woche hatte sich ein 35-Jähriger in der JVA Burg das Leben genommen. Auch hier laufen die Ermittlungen.

Wir verfolgen die Richtlinie, nicht über Suizide zu berichten. In Ausnahmefällen wie diesem erfahren sie durch ihre Umstände aber besondere Aufmerksamkeit. Grund für diese Richtlinie ist die Gefahr der Nachahmung.

Sollten Sie sich betroffen fühlen, wenden Sie sich bitte an die Telefonseelsorge. Diese erreichen Sie auch unter den kostenlosen Telefonnummern 0800/1110111 und 0800/1110222. Dort erhalten Sie anonym, offen, gratis und ideologiefrei Hilfe.