Magdeburg (dpa) l Bei Angriffen und Schlägereien in Magdeburg und Halle sind am Wochenende mehrere Menschen verletzt worden. Eine Gruppe Feiernder wurde in einer Grünanlage in der Magdeburger Innenstadt am Freitagabend plötzlich und scheinbar grundlos von 20 bis 25 Angreifern attackiert, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Ein Täter sei mit einem Messer auf die Feiernden losgegangen, andere sollen geschlagen und getreten haben. Warum es zu dem Angriff mit zwei Verletzten kam, war zunächst nicht bekannt.

Auch vor einem Imbiss in Magdeburg-Neue Neustadt kam es in der Nacht zum Samstag zu einem handfesten Streit. Mehrere Männer seien dort auf drei Afrikaner losgegangen – ein 20-Jähriger kam in ein Krankenhaus. Die Täter sollen zwischen 16 und 29 Jahre alt und laut Polizei stark betrunken gewesen sein. Ob es einen fremdenfeindlichen Hintergrund gibt, war zunächst nicht bekannt.

Sprachprobleme verzögern Ermittlungen

Auf dem Marktplatz in Halle kam aus noch ungeklärter Ursache zu einer weiteren Prügelei. Zwei 16- und 21-Jährige wurden mit Tritten und Schlägen verletzt, sie mussten ärztlich behandelt werden. Vier Beteiligte stellte die Polizei, derzeit würden Zeugen befragt, hieß es am Sonntag. Da die Beteiligten aus verschiedenen Ländern kommen, müsse mit Dolmetschern gearbeitet werden, was die Ermittlungen verzögere, sagte eine Polizeisprecherin.

Ebenfalls in Halle endete der Versuch, einen Streit vor einer Tankstelle zu schlichten, für einen 40-Jährigen am Samstag im Krankenhaus. Er wurde laut Polizei mit einem Messer am Rücken verletzt. Die beiden Streitenden seien geflüchtet.