Hermsdorf  l Nach einem tödlichen Streit zwischen zwei Männern in einer Wohnung in Hermsdorf im Landkreis Börde ist der 35-jährige Beschuldigte am Freitagnachmittag in Untersuchungshaft genommen worden. Das teilte die Polizeidirektion Nord mit. Der Mann hatte sich vor dem Haftrichter zur Tat eingelassen, hieß es weiter aus Ermittlerkreisen. Der eigentliche Auslöser des Streits blieb aber weiter im Dunkeln.

Der Mann soll seinen Kumpel, den er bereits seit längerer Zeit kannte, am Donnerstagabend in dessen Wohnung gegen 20 Uhr tot geprügelt haben. Die Nachbarn des Merhrfamilienhauses wurden auf die Schreie aufmerksam und alarmierten schließlich die Polizei. Die Beamten ließen sich von der Feuerwehr die Wohnungstür öffnen, doch da lag das 48-jährige Opfer bereits leblos am Boden.

Weil schnell bekannt wurde, mit wem der Mann in der Wohnung war, forderten die Polizisten zur Durchsuchung der Wohnung des Tatverdächtigen im gleichen Ort ein Spezialeinsatzkommando an. Der Hintergrund war, dass der Mann bereits wegen Gewalttaten bekannt war und mit einer Gegenwehr gerechnet werden musste. Diese gab es dann aber nicht.