Magdeburg l Elf, zwölf Stunden am Tag arbeitet Hendrik Schirmer derzeit, um die Bestellungen auf seiner Webseite „Fluchtrucksack.de“ abzuarbeiten. „Seit dem Auftreten von Corona denken immer mehr Menschen über die Krisenvorsorge nach und bereiten sich vor“, sagt er. Gegenüber dem Vorjahr seien seine Umsätze um rund 800 Prozent in die Höhe geschnellt, so Schirmer.

Der 48-Jährige hat seine Firma 2010 gegründet. Über das Internet und ein Geschäft in Dessau-Roßlau vertreibt er Utensilien, die im Katastrophenfall helfen können. Verkaufsschlager: Der Notfallrucksack. In der Basisvariante ist der mit 77 Artikeln gefüllt. Richtschnur sind dabei in etwa die Empfehlungen des Bundesamts für Katastrophenschutz. Im Rucksack enthalten sind unter anderem Notkocher, Signalpfeife, Notnahrung, Erste-Hilfe-Set und Trinkwasser.

Eine Woche eingeschlossen

Der Inhalt kann individuell erweitert werden. Rund 150 Euro kostet die Standard-Variante. Wer Zusatzwünsche hat, kann schon mal 2000 Euro locker machen. Bestellen lassen sich alle Artikel zudem einzeln. Nur Atemschutzmasken, die seien seit drei Wochen auch bei ihm ausverkauft, sagt Schirmer.

Der gebürtige Dessauer kam 2002 unter schwierigen Umständen auf die Idee für den Shop. Er erholte sich bei seiner Freundin in Meißen von einer Bauch-Operation, da überflutete die anschwellende Elbe große Teile der sächsischen Stadt. Bewohner wurden evakuiert, das öffentliche Leben war stark eingeschränkt.

Schirmer war aufgrund der OP nicht transportfähig und sah sich gezwungen, eine Woche zu Hause mit Vorräten durchzuhalten. Das klappte ganz gut, hungern musste er nicht. Trotzdem schwört er sich in diesen Tagen: „So unvorbereitet bist du nie wieder!“

Shop für Prepper

Schirmer arbeitet zu dieser Zeit für einen Videoproduktionsdienst in Halle. Das Thema Krisenvorsorge lässt ihn nicht los. Er recherchiert. Was braucht man eigentlich alles im Notfall? Ihm dämmert: Gebündelte Angebote gibt es in Deutschland nicht. Er beginnt, Ideen für den eigenen Shop zu entwickeln. Einige Jahre wird es dauern, bis der an den Start gehen kann. Heute ist Schirmer froh über den Schritt.

Die derzeitige Nachfrage werde irgendwann wieder abflauen, schätzt er. Positives kann er der Corona-Pandemie eigentlich nicht abgewinnen. Gut sei aber, wenn die Menschen nun dafür sensibilisiert würden, was im Notfall wichtig sei. An die Grenzen gerät durch das Virus aber auch er. Die Lager leeren sich, weil viele Artikel über China bezogen werden. Hinzu kommt: Internationale Handelsstreitigkeiten und -zölle tragen seit Monaten dazu bei, dass er einige Produkte teurer anbieten muss.

Was ihn schon lange stört – wenn sogenannte Prepper in der öffentlichen Wahrnehmung diskreditiert würden. Das Wort Prepper kommt aus dem Englischen (be prepared=sei vorbereitet) und bezeichnet Menschen, die Notfallrucksäcke vorbereiten und Vorräte horten. „Wenn man es von der Warte sieht, war auch meine Oma eine Prepperin“, sagt er und lächelt. In Schirmers Augen ist ein Notfallrucksack nichts anderes als eine Art Haftpflichtversicherung. „Man hofft, dass man sie nicht braucht. Wenn man sie im Falle eines Falles aber hat, umso besser.“