Schröder: Sekundarschule soll wieder Regelschule werden

Magdeburg (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt sollen nach dem Willen von CDU-Fraktionschef künftig wieder mehr Kinder auf die Sekundarschule statt ins Gymnasium gehen. Das Gymnasium soll in der Regel zur Hochschulreife führen. Die Regelschule aber soll wieder die Sekundarschule werden, sagte Schröder in einem Interview der Magdeburger Volksstimme (Donnerstag). In der Mitteldeutschen Zeitung forderte Schröder die Wiedereinführung der verbindlichen Schullaufbahnempfehlung. Damit würden die Sekundarschulen, die überdurchschnittlich viele Schüler verloren hätten, gestärkt.

Die Sicht des Lehrkörpers ist eine wichtige Rückkopplung für die Eltern, sagte Schröder dazu weiter in der Volksstimme. Derzeit geht fast jeder zweite Schüler aufs Gymnasium. Das Gymnasium wird schon fast zur Regelschule, sagte Schröder. In Sachsen-Anhalt war die verbindliche Laufbahnempfehlung abgeschafft worden, nachdem SPD und CDU dies 2011 in ihrer Koalitionsvereinbarung vereinbart hatten. Zuletzt hatten unter anderem die Handwerkskammer Halle und der Philologenverband Sachsen-Anhalt die Wiedereinführung der verbindlichen Schullaufbahnempfehlung gefordert.