Magdeburg (dpa) l Vor einem Monat hatte das Landgericht Magdeburg vier Männer wegen Mordes verurteilt, weil sie einen 30-Jährigen in Blankenburg auf offener Straße erschlugen. Jetzt muss sich ein weiterer Mann wegen der Tat verantworten. Am Donnerstag hat der Prozess gegen den 29-Jährigen begonnen. Der Mann war erst am 22. Juni festgenommen worden, als der Prozess gegen die vier anderen schon lief. Deshalb wird nun separat verhandelt. In dem Verfahren sind zunächst zehn Verhandlungstage bis zum 21. Oktober angesetzt. 34 Zeugen sollen gehört werden.

Das Landgericht hatte am 26. August vier Männer als Mörder verurteilt, drei zu lebenslangen Freiheitsstrafen und einen zu einer Jugendstrafe von sieben Jahren. Dagegen legten inzwischen alle vier Revision ein. Das Gericht hatte es als erwiesen angesehen, dass die vier ihr Opfer am 3. Januar in Blankenburg so massiv schlugen und traten, dass es am Tatort starb. Schon Tage zuvor hätten die Männer den Plan gehabt, dem 30-Jährigen eine Abreibung zu verpassen, weil er mit Straftaten und Drohungen Unruhe in die Gegend brachte. Die Männer sahen ihre Autorität als Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma untergraben. Das Gericht sprach von Selbstjustiz.