Magdeburg (dpa) l Vor der Kulisse mit Elbe und Magdeburger Dom startete Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) am Montag die Werbeaktion gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Investitions- und Marketinggesellschaft (IMG), Thomas Einsfelder.

Bis zum Ende der Sommerferien soll gezielt in Städten wie Hannover, Wolfsburg, Leipzig, Potsdam und Berlin für Reisen nach Sachsen-Anhalt geworben werden. Das Motto der Kampagne lautet "Echt schön. Sachsen-Anhalt."

Großer Einbruch

Willingmann sagte, der coronabedingte Lockdown habe der Branche schwer zu schaffen gemacht. Im März habe es bei den Übernachtungen einen Einbruch von 80 bis 90 Prozent gegeben. "Wir müssen darauf reagieren", so der Minister, der sich am Montag selbst auf's Werberad schwang. Gelegentlich das eigene Land genauer kennenzulernen, sei auch reizvoll. Einsfelder sagte, der Tourismus müsse wieder auf den Wachstumspfad zurückgeschickt werden, auf dem er in den letzten Jahren unterwegs gewesen sei.

Der Wirtschaftsminister verwies darauf, dass aus dem Corona-Soforthilfeprogramm 40 Millionen Euro an Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe ausgezahlt worden seien. Damit sollten die Schließungen überbrückt werden. Weil aber immer noch keine Normalität eingekehrt sei, seien demnächst weitere Hilfen geplant.