Magdeburg (mg) l Am Hauptbahnhof Magdeburg ist am Sonnabend eine Siegesfeier von FCM-Fans nach dem Auswärtsspiel beim Chemnitzer FC eskaliert. 80 bis 100 Fußballfans feierten laut Bundespolizei in der Haupthalle des Bahnhofs das 3:2 des 1. FC Magdeburg. Dabei behinderten sie andere Reisegäste am Bahnhof und beschädigten das Fahrrad eines jungen Mannes. Dieser bat die anwesenden Bundespolizisten um Hilfe, den Täter zu ergreifen. 20 bis 25 andere FCM-Fans beschützten den Mann, der gegen das Fahrrad getreten hatten, indem sie ihn umringten. Die Beamten wurden mit Schlägen und Tritten angegriffen. Zur Abwehr setzten die Polizisten Schlagstöcke und Pfefferspray ein. 

Gegen die 20- bis 25-köpfige Gruppe wird nun wegen Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Übergriffen kam es laut Bundespolizei zu keinen schweren Verletzungen. Lediglich ein Polizeibeamter wurde leicht an der Hand verletzt.

Randale und Beleidigungen

Bereits auf der Rückreise vom Chemnitz-Spiel haben Fans des 1. FC Magdeburg in der Bahn Schäden angerichtet. In einem Regionalexpress ab Leipzig wurde am Sonnabend gegen 19.20 Uhr eine Zugtür kaputt getreten. Videokameras im Zug klebten die Randalierer mit FCM-Fanaufklebern ab. In einer Regionalbahn nach Zerbst beleidigten FCM-Fans Mitreisende mit Migrationshintergrund.

Die Bundespolizeiinspektion Magdeburg nimmt unter Telefon (0 39 1) 56 54 90 Hinweise zu allen drei Vorfällen entgegen. Diese werden auch unter der kostenfreien Bundespolizei-Hotline (0 800) 6 88 80 00 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle entgegen genommen.