Magdeburg (dpa/sa) - Der Magdeburger Zoo hat das überraschend geborene Giraffenjunge zum ersten Mal der Öffentlichkeit gezeigt. Ein Tierpfleger fütterte den etwa 1,70 Meter großen Bullen am Freitag mit einer Flasche Ersatzmilch. Das Kalb habe die gesamte Flache ausgetrunken, sagte eine Zoosprecherin. Das Giraffenhaus ist ab sofort wieder für Besucher geöffnet, die sich nun selbst ein Bild von der kleinen Giraffe machen können.

Das Kalb war vor rund einer Woche völlig überraschend zur Welt gekommen. Niemand im Zoo hatte die Schwangerschaft von Mutter Shani bemerkt. Weil die Mutter den Nachwuchs jedoch nicht annahm, entschieden sich die Tierpfleger, das Junge mit der Flasche aufzuziehen. Sechs bis sieben Mal pro Tag bekommt es den Angaben zufolge eine Flaschenmahlzeit - insgesamt rund fünf Liter. Das Jungtier entwickele sich gut, sagte die Sprecherin. Das Füttern per Flasche sei aber mindestens ein halbes Jahr lang nötig.

Der Magdeburger Zoo hatte mit seinen Giraffen zuletzt einiges durchgestanden: Kurz zuvor hatte Shanis Mutter Femke nach langem Warten ein totes Kalb zur Welt gebracht. Wenig später starb auch Femke. Umso größer war die Überraschung, als plötzlich Shani ein Jungtier zur Welt brachte.