Halle (dpa/sa) - Die Landeskunststiftung aus Halle unterstützt einen dreimonatigen Aufenthalt im ehemaligen Wohnhaus des Schriftstellers Lion Feuchtwanger im US-amerikanischen Los Angeles. Die Bewerber müssen aus Sachsen-Anhalt kommen und an US-amerikanischer Geschichte und Kultur interessiert sein. Ziel des Stipendiums sei, dass der ausgewählte Künstler oder die Künstlerin an dem historischen Ort neue Ideen entwickeln, Kontakte knüpfen und ein Projekt realisieren könne, teilte die Landeskunststiftung am Montag mit.

Das Gebäude namens Villa Aurora war den Angaben nach zur Zeit des nationalsozialistischen Regimes ein Anlaufpunkt vieler bekannter Größen - von Albert Einstein über Thomas und Heinrich Mann bis hin zu Charly Chaplin. 1995 wurde das Haus, in dem einst Lion Feuchtwanger und seine Frau Marta lebten, als Begegnungsstätte neu eröffnet.

Interessierte aller Kunstgenres könnten sich bis zum 22. Januar 2020 für das Stipendium bewerben, hieß es.