Dessau-Roßlau (dpa/sa) - Während das Anhaltische Theater in Dessau-Roßlau wegen der Corona-Pandemie geschlossen ist, hat die Ein-Mann-Inszenierung "Männer.Liebe.Triebe." an einer Berufsschule in der Stadt Premiere gefeiert. Der Schauspieler Andreas Hammer spielte am Donnerstag in der Schul-Aula drei verschiedene Monolog-Rollen. Die Inszenierung gehöre zum Angebot des Theater-Lieferdienstes, sagte eine Theatersprecherin: Lehrkräfte oder andere Verantwortliche könnten jederzeit per Anruf eines von vier verschiedenen Stücken an ihre Schule bestellen. So könnten Schüler und Schülerinnen trotz der Corona-Pandemie Theater-Aufführungen erleben.

Seit September sei der Lieferdienst erreichbar. Sieben Mal seien bereits Stücke des Anhaltischen Theaters in der Umgebung aufgeführt worden. Für die kommenden Wochen gebe es Dutzende Buchungen und Anfragen. Wie schnell eine Aufführung "geliefert" werde, hänge vom Terminkalender der Mitarbeiter und der Schulen ab, so die Sprecherin. In der Regel müsse mindestens eine Woche im Voraus bestellt werden.

Eine mobile Aufführung dauert nach Angaben des Anhaltischen Theaters eine Schulstunde lang. Im Anschluss könne das Stück etwa mit einer Theaterpädagogin oder den Dramaturgen besprochen werden, hieß es. Das Theater kommt im Umkreis von bis zu 30 Kilometern an die Schulen. Zur Weihnachtszeit ist auch ein Stück für Grundschulkinder und Fünftklässler geplant.

Informationen zum mobilen Theater-Lieferdienst