Berlin (dpa) - Mit gleich sieben Preisen ist das Drama "3 Tage in Quiberon" der große Sieger beim Deutschen Filmpreis. Das Schwarz-Weiß-Werk über die am Leben verzweifelnde Romy Schneider gewann nicht nur die Goldene Lola als bester Film. Auch Hauptdarstellerin Marie Bäumer, die beiden Nebendarsteller Birgit Minichmayr und Robert Gwisdek sowie Regisseurin Emily Atef wurden geehrt. Weitere Lolas gab es für die Filmmusik und die Kamera. Die Silber-Lola in der Spielfilm-Kategorie ging an das NSU-Drama "Aus dem Nichts" von Fatih Akin, das bereits den Golden Globe gewonnen hatte.