Ouagadougou (dpa) - Bei Angriffen von Terroristen im Norden von Burkina Faso sollen sieben Militärs und viele Zivilisten getötet worden sein. Nach einem Bericht des französischen Auslandsrundfunks RFI seien 80 Angreifer "neutralisiert" worden. Bewaffnete Gruppen hätten Militärs und Zivilisten in Arbinda im Norden des Landes angegriffen. Die Kämpfe hätten mehrere Stunden gedauert, dabei hätten auch mehrere Flugzeuge der Streitkräfte eingegriffen. In den Staaten der Sahelzone sind etliche bewaffnete Gruppen aktiv, einige haben den Terrorgruppen Islamischer Staat oder Al-Kaida die Treue geschworen.