Köln (dpa) - Umjubelt von Tausenden von Anhängern und begleitet von Kritik deutscher Politiker hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Kölner Zentralmoschee eingeweiht. Zum Abschluss seines Staatsbesuchs in Deutschland bezeichnete Erdogan seine Visite in Berlin und Köln als gelungen. "Es war ein erfolgreicher Besuch", sagte er in seiner Rede zur Eröffnung der großen Ditib-Moschee in Köln-Ehrenfeld. Die Reise habe die deutsch-türkische Freundschaft vertieft. Erdogans Stippvisite in Köln sicherte die Polizei der Stadt durch einen der größten Einsätze ihrer Geschichte ab.