Abuja (dpa) - In Nigeria haben mutmaßlich radikale Islamisten per Video die Tötung von elf ihrer Geiseln als Rache für den Tod von IS-Anführer Abu Bakr Al-Bagdadi bekanntgegeben. Die Regierung des westafrikanischen Staates ist geschockt. Sie spricht von der Hinrichtung unschuldiger Geiseln "durch gottlose Banden von Massenmördern", die den Islam durch ihre Barbarei in Verruf brächten. Präsident Muhammadu Buhari rief die aus Christen und Muslimen bestehende Bevölkerung auf, sich nicht spalten zu lassen.