Parchen/Bergzow (kpi/bbu) l Während am Sonntag das vormalige Schlusslicht aus Parchen zum ersten Erfolg kam, setzte parallel mit Grün-Weiß Bergzow eines der bisherigen Überraschungsteams das nächste deutliche Achtungszeichen. Die vorab als Titelfavorit gehandelte DSG Eintracht Gladau musste bei ihrer 2:3-Auswärtsniederlage die gewachsene Stärke der Grün-Weißen anerkennen und läuft Gefahr, im Niemandsland der Tabelle festzuhängen.

TSG Parchen 64 –

Karither SV4:0 (2:0)

Während bei den Gastgebern nach dem ersten Saisonsieg große Erleichterung herrschte, knüpfte der KSV an die schwache Leistung vom torlosen Unentschieden gegen Tucheim an. Die Gäste begannen zwar couragiert, doch bereits nach zwölf Minuten verletzte sich Innerverteidiger Denny Ebert und musste ausgewechselt werden. Die anschließende Unsortiertheit nutzen die Gastgeber zur 1:0-Führung durch Florian Lamprecht. Danach war Karith völlig von der Rolle. Fehlende Struktur und ungenaue Pässe spielten den Hausherren in die Karten. Diese nutzten in der 26. Minute die zweite Tiefschlafphase durch Christian Mehlhase, der auf 2:0 stellte. Statt wie von Trainer Andreas Jassmann vorgegeben über die Außen, probierten es die Gäste stets durch die Mitte. Die gut sortierte TSG hatte so leichtes Spiel und war ohnehin in den Zweikämpfen bissiger. Karith ließ sich dagegen den Schneid abkaufen. Auch zahlreiche Karither Freistöße verpufften.

Zur Pause wurde es also laut in der Gästekabine. Jassmann stellte zudem um, was zunächst aufzugehen schien. Doch die wenigen Möglichkeiten nach Wiederbeginn wurden kläglich vergeben – etwa, als Dustin Frobart aus zehn Metern das Tor nicht traf (50.). Effektiver und schnörkelloser spielten die Gastgeber. Mit langen Bällen hinter der KSV-Viererkette kamen sie zum Erfolg. So in der 78. und 83. Minute, als Mautice Gentz und Sebastian Kopp die 4:0-Führung besorgten und den verdienten Heimsieg abrundeten. Mit großen Erwartungen nach Parchen gereist, enttäuschten die Karither dagegen auf ganzer Linie.

Gladau war stärker, Bergzow jedoch effektiver

Grün-Weiß Bergzow –

DSG Eintr. Gladau3:2 (2:2)

Mit dem Heimerfolg gegen eine robuste Gladauer Mannschaft heimste Grün-Weiß Bergzow den dritten Saisonsieg ein und setzte erneut ein Achtungszeichen. Das erste Tor für die Gastgeber fiel Sekunden nach Anpfiff, als Norman Ringwelski ein langer Pass erreichte und der Stürmer trocken zur 1:0-Führung einnetzte. Auf der Gegenseite traf Janik Pfennighaus in der 30. Minute zum 1:1-Ausgleich, doch folgte die Bergzower Antwort durch Florian Schaumburg prompt mit dem erneuten Führungstreffer (2:1/34.). Es war erneut Pfennighaus, der zwei Minuten später den 2:2-Ausgleich erzielte (36.).

Nach Wiederanpfiff folgten weitere gute Chancen für beide Mannschaften, von denen nur Bergzow eine weitere per Traumtor zum 3:2-Endstand (58.) verwandelte: Schaumburg, mit dem Rücken zum Tor stehend, erhielt den Pass aus dem Mittelfeld und legte den Ball mit der Hacke über den gegnerischen Torhüter hinweg in den Kasten. „Wir waren in Sachen Chancenverwertung effektiver“, brachte es Kapitän Michael Breme auf den Punkt..