Hessen l Es wurden die ersten zwei Startplätze für das Final-Four, das am 7. Mai in der Huylandhalle in Badersleben stattfindet, ausgespielt. Der gastgebende VC traf im ersten Spiel auf die erste Mannschaft der Volleyballsportgemeinschaft aus Halberstadt.

Nach dem ersten vorsichtigen Abtasten beider Teams gelang es den Hessenern, ihren Heimvorteil zu nutzen. Sie setzten sich Punkt für Punkt ab und entschieden den ersten Satz mit 25:13 für sich. Der zweite Durchgang war heiß umkämpft. Die Gäste waren jetzt im Spiel und lagen mit fünf Punkten in Führung. Knut Ehrig und Jens Keilwagen waren die Punktgaranten für ihr Team.

Hessener VC nach Auszeit am Drücker

Nach einer Auszeit waren die Hausherren wieder am Drücker. Es gelang ihnen den Rückstand zu verkürzen und mit 18:17 in Führung zu gehen. Die Führung hatte bis zum 24:23 Bestand. Im Wechsel gab es Satzbälle auf beiden Seiten. Letztendlich stand es 29:27 für die Domstädter, die somit den Tie-Break erzwangen. Der VCH knüpfte wieder an den ersten Satz an und setzte sich mit 15:8 durch.

Im zweiten Spiel hatten die Gäste aus Ströbeck mehr vom Spiel. Andy Knopp und Ramon Brings stellten die Abwehr des VCH immer wieder vor Probleme. Über 10:5 und 15:8 bauten die Weiß-Roten ihre Führung aus. Nach einer Auszeit berappelten sich die Hausherren wieder und begannen die Aufholjagd, welche mit dem 23:23-Ausgleich belohnt wurde.

Der Zuspieler Uwe Große setzte seine Angreifer Falk Biewendt und Tim Große dabei geschickt in Szene, aber der letzte Punkt zum 25:23 blieb ihm vorbehalten. Erleichtert über den Satzgewinn gingen die Hausherren in den zweiten Satz. Die Hessener ließen nichts mehr anbrennen und setzten sich mit 25:13 durch und sicherten sich somit einen Startplatz im Final-Four.

Halberstadt gewinnt knapp

Das Spiel der Gästeteams entschieden die Halberstädter mit 2:1 für sich. Im ersten Satz setzten die Ströbecker, die mit Kathrin Kühne auf der Zuspielerposition agierten, die Akzente. 25:15 hieß es für die Ströbecker.

Weiterhin die Chance vor Augen, nach einem Jahr wieder an der Endspielrunde teilzunehmen, gaben die Halberstädter nicht auf. Es gelang ihnen ihre Angriffe druckvoller vorzutragen, was die Abwehrbemühungen der Weiß-Roten erschwerte. Im zweiten Satz hieß es 25:20 und 15:8 im Tie-Break für die VSG, die dem VCH ins Final-Four folgten.

Favoriten qualifizieren sich

In Badersleben hatten sich die beiden Favoriten für das Weiterkommen durchgesetzt. Die Eintracht-Volleyballer aus Badersleben unterlagen zwar dem aktuellen Tabellenführen HVF mit 2:0 (20:25, 21:25), setzten sich aber gegen die zweite Mannschaft der VSG mit 25:13 und 25:12 durch. Da die VSG auch ihr zweites Spiel gegen die Volleyballfreunde verlor (13:25, 9:25), findet die Pokalendrunde in der Huylandhalle mit dem HVF der heimischen Eintracht statt.

Das Spiel zwischen dem Gastgeber Badersleben und dem HVF war die Finalpaarung der beiden letzten Jahre. Es entwickelte sich ein hochklassiges Spiel. Die Hausherren fanden immer wieder Lücken im Block der Gäste und setzten sie stark unter Druck. Lange Spielzüge bestimmten das Spiel.

Beim Stand von 13:13 nahmen die Volleyballfreunde eine Auszeit. Nun kamen auch die Angreifer der Gäste besser zum Zuge und sie erspielten sich einen kleinen Vorsprung, den sie bis zum Ende von 25:20 nicht mehr abgaben. Der zweite Satz war bis zum Stand von 13:13 sehr ausgeglichen. Danach übernahm der HVF die Führung und setzte sich über 19:16 auf 25:21 ab.

Halbfinale findet Anfang Mai statt

Somit kommt es Anfang Mai im Halbfinale zu den Begegnungen der beiden Teams aus Halberstadt, den Volleyballfreunden und der VSG I, sowie den Eintracht-Volleyballern aus Badersleben und dem Volleyballclub aus Hessen.

Statistik

VC Hessen: Uwe Große, Tobias Krone, Tim Große, Falk Biewendt, Steffen Junghans, Ronald Denecke

VSG Halberstadt I: Jörg Rühlmann, Jens Keilwagen, Frank Meyer, Knut Ehrig, Bernd Kästner, Ronald Göttel

Weiß-Rot Ströbeck: Kathrin Kühne, Ramon Brinks, Steffen Schrot, Andre Söllig, Mathias Schmidt, Andy Knopp, David Wilke.