Oebisfelde l Dank eines klaren 33:24 (18:8)-Heimsieges gegen die Reserve des HSV Haldensleben sind die Männer des SV Oebisfelde III souverän in das Viertelfinale des Nordcups eingezogen.

In der nächsten Runde können die viermaligen Cup-Gewinner von der Aller auf Fortschritt Burg, Eintracht Gommern II, die HSG Altmark West II, Preussen Schönhausen, den BSV Magdeburg III, Eiche Biederitz II oder den SV Irxleben treffen.

SV Oebisfelde zieht Zügel nach

Nach gemäßigtem Start (3:3/10.) zogen die Oebisfelder Routiniers anschließend die Zügel nach und nach an. Folge: Nico Bischoff Matthias Schulzke und Remo Thormeyer (2) erhöhten auf 7:3. Der Bördekreisstädter warfen sich danach zwar wieder auf zwei Treffer heran (5:7/17.), doch dann nahm die faire Begegnung, die Roten Karte gegen HSV-Mann Lutz Luer (37.) trübte das Bilde nicht, ihren erwarteten Verlauf. Die SVO-Sieben drückte der Partie zunehmend ihren Stempel auf.

Die Gastgeber agierten in der Abwehr, obwohl dort mit David Eckert ein gestandener Mann fehlte, entschlossen, hatten zudem mit Timo Ellenberg einen Wächter im Tor, der seine immer noch vorhandene Klasse in einigen Aktionen aufblitzen ließ. Und die Oebisfelder nutzten auch ihre Vorteile im Umkehrspiel. So war zur Pause, Andreas Werner hatte zum 18:8 getroffen, das Spiel bereits entschieden.

Vorsprung weiter ausgebaut

In den zweiten 30 Minuten baute der SVO seinen Vorsprung zeitweise auf zwölf Tore aus. So erhöhte Matthias Schulzke in Minute 47 auf 28:16. Im Schlussgang konnte Haldensleben dann noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, den Rückstand auf unter zehn Treffer drücken.

SV Oebisfelde III: Ellenberg - M. Meinel, Kröhn (3), Müller (1), Wolter (4), Werner (7), Schulzke (5), Bischoff (8), Thormeyer (3), Rieck (2), Fieweger.

Siebenmeter: 3/0; Zeitstrafen: 0.